News

Aktuelle Nachrichten aus der Spielebranche, Releaseverschiebungen und heiße Gerüchte im Überblick.

Electronic Arts - »Nur auf etablierte Marken zu setzen wäre falsch.«

Electronic Arts, oder zumindest EA Games Label-Chef Patrick Soderlund, hält es für einen Fehler, nur auf bekannte Marken zu setzen. Nur die gesunde Mischung aus Fortführung etablierter Franchises und der Entwicklung neuer IPs sei der richtige Weg.

Von Sebastian Klix |

Datum: 01.07.2012 ; 19:21 Uhr


Electronic Arts : Electronic Arts Games Label-Chef Patrick Soderlund sieht darin, lediglich etablierte und bekannte Marken weiterzuführen statt auch auf neue Franchises zu setzen, einen großen Fehler. Das sagte er zumindest in einem Interview gegenüber USA Today.

Diese Auffassung mag dabei allerdings etwas irritieren, wirft man einen Blick auf die Liste der derzeit unter Electronic Arts in Entwicklung befindlichen Spiele: Crysis 3 , SimCity , Dead Space 3 , Medal of Honor: Warfighter , Need for Speed: Most Wanted , Fifa 13 , Dragon Age 3 , Command & Conquer: Generals 2 – und ein Battlefield 4 scheint sowieso unausweichlich.

Nur auf bekannte Marken zu setzen sei laut Soderlund aber sehr kurzsichtig und auf Dauer auch kostspielig:

»Als Entwickler müssen wir fortlaufend an neuen IPs arbeiten und sie auf den Markt bringen. Wenn man denkt, man könne allein von seinen bereits etablierten Marken leben, ist das nicht nur kostspielig, sondern auch ein sehr kurzlebig Fehler.«

»Ich denke zwar trotzdem, dass in Marken wie Battlefield und Need for Speed sowie anderen unserer Franchises noch jede Menge kreatives Potential steckt, aber darüber hinaus glaube ich auch, dass noch eine Menge Spielraum für neue IPs besteht. Da investieren wird derzeit rein und ihr werdet in Zukunft neue Marken von EA und dem Games Label sehen.«

Diesen Artikel:   Kommentieren (51) | Drucken | E-Mail
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
1 2 3 ... 5 weiter »
Avatar Chen Stormstout
Chen Stormstout
#1 | 01. Jul 2012, 19:40
Wenn die Branche nur 10% umsetzen würde, was die täglich so verzapft, wär ich schon glücklich.
rate (119)  |  rate (5)
Avatar Silverhenge
Silverhenge
#2 | 01. Jul 2012, 19:44
Und EA macht das Gegenteil
rate (102)  |  rate (2)
Avatar FaustinderFresse
FaustinderFresse
#3 | 01. Jul 2012, 19:50
Zitat von EA:
»Ich denke zwar trotzdem, dass in Marken wie Battlefield und Need for Speed sowie anderen unserer Franchises noch jede Menge Geld zum ausquetschen gibt,...«


*Fixed
rate (81)  |  rate (5)
Avatar mako_zero
mako_zero
#4 | 01. Jul 2012, 19:50
Wenn wollen EA den nun verarschen? Die F(l)achpresse oder den geneigten/gebückten Zocker? EA wird wie Activision voll auf Free2Play setzen. Wie soll da was innovatives rauskommen?
rate (44)  |  rate (7)
Avatar Sazman23
Sazman23
#5 | 01. Jul 2012, 19:53
Das sieht man an ihren Android Spielen, die keine Updates und keinen Support mehr bekommen, obwohl sie 4-8 Euro Kosten und nach neuen Firmware-Updates nicht mehr funktionieren, und wo sie ihre eigenen 5 Sterne Bewertungen hochpushen, obwohl seit Monaten nur noch 1 Stern Bewertungen abgegeben werden. So geht es in der Entwicklung neuer "franchises" zu.

Edit: Und das Schlimme ist, diese Spiele sind auch meistens gut...
rate (15)  |  rate (9)
Avatar Wolfner
Wolfner
#6 | 01. Jul 2012, 19:53
Ach?

Die typischen Lizenzverwurstungen wie Lord of Ultima und C&C Tiberium Alliances waren also Fehler? Und teuer waren sie auch noch? Na so ein Pech.

Schön, dass das jetzt mal in der Führungsriege angekommen ist... Monate nachdem es sogar der letzte Depp gemerkt hat.

Bleibt EA wohl nix anderes übrig sich eigene Settings für ihre schrottigen Browser und F2P Spiele auszudenken.
Da wollen sie ja in Zukunft hin.

Nur dummerweise verlieren ihre F2P Titel mangels Lizenz auch noch letzten Funken Reiz. Den die Spiele selbst sind ganz einfach furchtbar. Und so geht die muntere Talfahrt der EA Aktien weiter. Eine wahre Schlittenpartie.
rate (14)  |  rate (5)
Avatar NaIhrDeppen
NaIhrDeppen
#7 | 01. Jul 2012, 19:56
Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentar-Richtlinien entspricht.
Avatar tiger tank
tiger tank
#8 | 01. Jul 2012, 20:00
Wenn man seine etablierte Marken aus Geldgier nicht verwursten würde, könnte man auch weiterhin auf sie setzen. Das scheint bei EA wohl noch nicht ganz angekommen zu sein.
rate (16)  |  rate (4)
Avatar pwnedRabbit
pwnedRabbit
#9 | 01. Jul 2012, 20:00
Widerlich, wie man tagtäglich Leuten ins Gesicht lügen kann.
rate (30)  |  rate (6)
Avatar Malephant
Malephant
#10 | 01. Jul 2012, 20:05
"..jede Menge kreatives Potential steckt.."
Die meinen natürlich nicht Spielmechanismen oder Kunst, sondern das

--Kreatives-Geld-Ausschöpf-Potenzial--

Wie zB.:
100 und ein Weg wie man durch µDLC an Geld kommt
oder
MultiplayerPass
oder
Zahlungspflichtiges Portal für MegaDelüüüx Content
oder
...
rate (21)  |  rate (5)
1 2 3 ... 5 weiter »

PROMOTION
 
Sie sind hier: GameStar > News > Branche > Electronic Arts
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten