Umfrage 2012 : Das Durchschnittsalter der US-Spieler sinkt. Das Durchschnittsalter der US-Spieler sinkt. Entertainment Software Association (ESA) legt in jedem Jahr einen Bericht über den aktuellen Status des Videospielemarkts in den USA vor. Aus diesem Bericht ist unter anderem zu entnehmen, welche Zielgruppen sich intensiv mit Computer- und Videospielen beschäftigen. Vor allem das Alter der Spieler steht dabei im Fokus. Und dieses ist dem aktuellen Bericht zufolge im Vergleich zum Vorjahr um sieben Jahre gesunken.

Lag das Durchschnittsalter der US-Spieler im Jahr 2011 noch bei 37 Jahren, liegt er jetzt bei 30 Jahren. Auf den ersten Blick lässt sich daraus eine drastische Verjüngung ableiten. Allerdings sollte man bei der damit verbundenen Umfrage einen genaueren Blick riskieren.

Wie das Magazin Arstechnica berichtet, hat die ESA im Vergleich zum vergangenen Jahr die Fragestellung teilweise verändert beziehungsweise erweitert. Im Vorjahr wurde beispielsweise die Frage gestellt, ob der Befragte eine Konsole oder einen PC besitzt, der primär zum Spielen verwendet wird. Für den aktuellen Bericht wurde diese Frage um Handheld-Systeme (PSP; Nintendo DS etc.), Wireless-Geräte (Tablets) und spielefähige Handys erweitert.

Somit gilt jeder Befragte, der mindestens eine Stunde pro Woche auf einer dieser Plattformen spielt, als ein Spieler. Wer diesem Hobby mindestens zehn Stunden pro Woche nachgeht, wird als »ernsthafter Spieler« bezeichnet.