News

Aktuelle Nachrichten aus der Spielebranche, Releaseverschiebungen und heiße Gerüchte im Überblick.

Nintendo - Überprüft seine Lieferketten nicht auf Blutmineralien aus Konfliktgebieten

Auch 2012 wurde eine erneute Auflistung großer Elektronik-Konzerne gemacht und wie sehr diese sich darum bemühen, den Bezug von sogenannten Konflikt-Mineralien zu vermeiden. Nintendo bildet dabei das Schlusslicht.

Von Sebastian Klix |

Datum: 17.08.2012 ; 17:48 Uhr


Nintendo : Die Organisation Enough Project, die weltweit Menschenrechtsverletzungen aufdeckt, veröffentlichte auch dieses Jahr eine Liste großer Elektronik-Unternehmen, die proaktive Schritte verfolgen, ihre Lieferketten auf »Konflikt-Mineralien« (auch Blutmineralien genannt) zu prüfen und gegen Menschenrechtsverletzungen bei deren Gewinnung vorgehen.

Zur Erklärung: Diverse Mineralien wie etwa das giftige Indium und Koltan sind sehr selten und/oder schwierig abzubauen und somit auch entsprechend teuer – aber eben für die Herstellung vieler Waren, vor allem im Elektronikbereich notwendig. Kein Wunder also, dass einige Unternehmen diese Mineralien aus Konfliktgebieten beziehen, etwa dem an Bodenschätzen reichen, aber auch von Konflikten gebeutelten Kongo. Hier werden diese Mineralien nicht selten unter menschenunwürdigen Bedingungen unter Beobachtung durch Milizen abgebaut.

Viele Firmen achten daher verstärkt darauf, ihre Lieferketten »sauber« zu halten und gehen sogar aktiv gegen die Beschaffung von Blutmineralien vor. Etwa Intel, die dieses Jahr in den »Conflict Minerals Company Rankings« den ersten und damit vorbildlichsten Platz belegten. Ebenfalls oben mit dabei sind Unternehmen wie HP, AMD, Microsoft, Apple, Dell und Philips.

Im Mittelfeld, wo noch Verbesserungsbedarf besteht, befinden sich etwa IBM und Sony. Mit genau Null Punkten im Ranking bildet das familienfreundliche Unternehmen Nintendo, für dessen Produkte ebenfalls Materialien aus dem Kongo bezogen werden, das Schlusslicht. Demnach hat der japanische Konzern praktisch nichts dafür getan, seine Lieferketten auf entsprechende Konflikt-Mineralien zu überprüfen.

»[Wir] lagern die Herstellung und die Montage von allen Nintendo-Produkten zu unseren Produktionspartnern aus und sind daher nicht direkt in die Beschaffung der Rohmaterialien, die letztlich in unseren Produkten eingesetzt werden, involviert.« so eine Nintendo-Sprecherin gegenüber CNN.

»Trotzdem nehmen wir unsere soziale Verantwortung als global operierendes Unternehmen sehr ernst und erwarten daher von unseren Produktionspartnern dasselbe.«

Das Ziel sollte laut Enough Project aber nicht sein, den Handel mit Mineralien aus dem Kongo komplett zu unterbinden, sondern statt dessen sicherzustellen, woher genau die Güter stammen um so einen »sauberen und fairen Handel« gewährleisten zu können.

Quelle: Conflict Minerals Company Ranking 2012

Diesen Artikel:   Kommentieren (68) | Drucken | E-Mail
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
1 2 3 ... 7 weiter »
Avatar rashktah
rashktah
#1 | 17. Aug 2012, 18:27
Passenderweise kommt heute 'Blood Diamond' auf Pro7. ^.^
rate (81)  |  rate (7)
Avatar Termini
Termini
#2 | 17. Aug 2012, 18:29
Interessante News, die Sache mit den "Blutmineralien" ist bisher an mir vorbeigegangen. Dass Nintendo da nichts macht ist natürlich ziemlich unterste Schublade.

Schön, dass ihr bei Gamestar auch mal kritische News schreibt! :)

Gruß
rate (45)  |  rate (13)
Avatar Fred
Fred
#3 | 17. Aug 2012, 18:37
»Trotzdem nehmen wir unsere soziale Verantwortung als global operierendes Unternehmen sehr ernst und erwarten daher von unseren Produktionspartnern dasselbe.«

Heißt ja dann soviel wie "Wir kümmern uns um rein gar nichts und erwarten von unseren Partner das Gleiche."
rate (44)  |  rate (4)
Avatar jamezGT
jamezGT
#4 | 17. Aug 2012, 18:40
Wir sind uns zwar alle einig, dass Blutmineralien nicht klar gehen, aber das ein CEO eines Unternehmens wie Nintendo auf so etwas achten muss... Das fällt eigentlich eher in die Verantwortung der Zulieferer. Sonst müssten sich auch alle Käufer von Nintendo diesen Schuh anziehen, sie "fördern" das ja.

just my 2 cents.
rate (36)  |  rate (19)
Avatar Slayer802
Slayer802
#5 | 17. Aug 2012, 18:41
jaja, böses nintendo. alle anderen, die den gleichen mist machen, aber ihre vertriebswege geschickt verschleiern und dafür sogar noch n paar schulen und brunnen bauen, sind die helden. nette werbung.
aber heutzutage braucht man ja nicht nur das neueste handy und das neueste ipad, nein, man braucht auch noch nen ruhigen schlaf. und der wird einem dank "sauberer" ketten ja gleich freihaus geliefert.
"fair trade" ist ein produkt, was verkauft wird, genauso wie image oder bio. früher nannte man das "ablass".

oder gehts irgendnem negerkind besser wenn ich ein gutes gewissen habe aber trotzdem jeden schnickschnack brauche oder wenn ich einfach mal aufs neueste handy verzichte.
rate (24)  |  rate (33)
Avatar Fred
Fred
#6 | 17. Aug 2012, 18:42
Zitat von Slayer802:
jaja, böses nintendo. alle anderen, die den gleichen mist machen, aber ihre vertriebswege geschickt verschleiern und dafür sogar noch n paar schulen und brunnen bauen, sind die helden. nette werbung.


Wer macht hier Werbung für wen oder was?? Niemand hat hier gesagt, das andere besser sind. Die Aussage "alle anderen tun es auch" ist kein Argument für oder gegen Nintendo. Das Ranking ist natürlich mehr als fragwürdig, falls du das mit Werbung meinst.
rate (14)  |  rate (1)
Avatar ungut
ungut
#7 | 17. Aug 2012, 18:44
Zitat von Termini:
Interessante News, die Sache mit den "Blutmineralien" ist bisher an mir vorbeigegangen. Dass Nintendo da nichts macht ist natürlich ziemlich unterste Schublade.

Schön, dass ihr bei Gamestar auch mal kritische News schreibt! :)

Gruß


Absolut jeder Konzern, der halbwegs etwas mit Elektronik zu tun hat, hat direkt oder indirekt etwas mit "Blutmineralien" zu tun. Es kümmert nur niemanden.
rate (18)  |  rate (11)
Avatar LordNippes
LordNippes
#8 | 17. Aug 2012, 18:46
Conflict Minerals Company Rankings, dass ich nicht lache. Einfach nur eine PR Rangliste für die doofen Kunden. Da kommt der drauf der am meisten springen lässt nichts anderes.
rate (9)  |  rate (12)
Avatar McCoother
McCoother
#9 | 17. Aug 2012, 18:47
Zitat von ungut:


Absolut jeder Konzern, der halbwegs etwas mit Elektronik zu tun hat, hat direkt oder indirekt etwas mit "Blutmineralien" zu tun. Es kümmert nur niemanden.


Du hast doch gelesen dass die anderen etwas dagegen unternehmen. Wie viel weiß ich nicht, aber auf jeden Fall mehr als Nintendo..
rate (12)  |  rate (1)
Avatar Lanman
Lanman
#10 | 17. Aug 2012, 18:50
Würde ja gerne mal ein paar Quellen für einige Behauptungen, die hier so im Thread gemacht werden, sehen.
rate (12)  |  rate (1)
1 2 3 ... 7 weiter »

PROMOTION
NEWS-TICKER
Freitag, 31.10.2014
14:01
13:52
13:47
13:42
13:37
13:13
12:54
12:44
12:06
11:36
11:32
11:15
10:58
10:57
10:00
09:55
09:52
09:28
09:15
09:13
»  Alle News
 
Sie sind hier: GameStar > News > Branche > Nintendo
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten