News

Aktuelle Nachrichten aus der Spielebranche, Releaseverschiebungen und heiße Gerüchte im Überblick.

Markus »Notch« Persson - »Von anderen abzugucken ist okay, Zynga aber übertreibt es.«

Markus Persson, der Schöpfer des Indie-Hits Minecraft, befürwortet grundsätzlich, sich bei den Spielen anderer Entwicklern zu bedienen. Die Grenze wäre aber dann überschritten, wenn zwei Spiele täuschend ähnlich sind und vom Kunden kaum unterschieden werden können.

Von Sebastian Klix |

Datum: 16.09.2012 ; 14:36 Uhr


Markus »Notch« Persson : Markus Persson befürwortet Klone grundsätzlich. Hier höre aber wohl auch bei ihm das Verständnis auf. Markus Persson befürwortet Klone grundsätzlich. Hier höre aber wohl auch bei ihm das Verständnis auf. Spiele mit noch nie dagewesenen Innovationen werden immer seltener – oder sind gar praktisch nicht existent. Man kann sich eigentlich bei jeder noch so großartigen Idee sicher sein, dass irgendjemand anderes sie bereits einmal hatte.

So hat auch Markus »Notch« Persson vom Entwickler Mojang kein Problem damit, wenn sich Studios für ihre Projekte bei anderen Spielen bedienen. Er liebe es sogar, wenn die Leute Sachen von anderen Spielen klonen, da dadurch bessere Spiele entstehen würden. So macht Notch etwa keinen Hehl daraus, dass etwa Minecraft starke Parallelen zum Open-Source-Spiel Infiniminer hat. Entsprechend begrüße er natürlich auch Projekte, die sich an Minecraft orientieren.

»Alles, was irgendjemand macht basierte auf irgend etwas anderem. Es gibt sehr sehr wenige originelle Ideen. Fast alles ist irgendwie ein Derivat. Du baust auf etwas auf, was du vorher schon einmal gespielt hast. Somit bin ich absolut für das klonen [von Spielideen].«, so Persson gegenüber RockPaperShotgun.com.

Praktisch identische Klone aus rein finanziellen Gründen halte er zwar für fragwürdig, aber letztlich legitim. So hat er völlig Verständnis dafür, wenn Hersteller ihre Marken schützen wollen, Patente auf Ideen und Spielmechaniken halte er jedoch für ein Hindernis für Weiterentwicklung und Innovation.

Für ihn hört allerdings der Spaß auf, wenn ein Entwickler mit seinem Spiel den Kunden vorgaukeln möchte, sie hätten eigentlich ein Produkt der Konkurrenz vor sich. So wurde er im Interview direkt auf den aktuellen Rechtsstreit zwischen Electronic Arts (The Sims Social) und Zynga (The Ville) angesprochen (wir berichteten).

»Ich denke, das ist absolut gefährliches Territorium. Im Falle von EA und Zynga sind die beiden Spiele täuschend ähnlich. Es sieht so aus, als wolle man den Kunden austricksen, indem man ihm vorgaukelt, es wäre das selbe Spiel. In solchen Fällen sollte es einem möglich sein, die Leute zu stoppen. Ich finde es nicht gut, dass es jemandem möglich ist, die Leute auf diese Weise zu täuschen. Wenn es die selbe Idee ist, okay. Aber wenn du dich in den konzeptionellen Bereich begibst … […] Die Kurzzusammenfassung: Warenzeichen sind okay, Patente sind schlecht.«

Diesen Artikel:   Kommentieren (68) | Drucken | E-Mail
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
1 2 3 ... 7 weiter »
Avatar SkaroWTF
SkaroWTF
#1 | 16. Sep 2012, 15:09
Wahre Worte.
rate (125)  |  rate (3)
Avatar Jagson
Jagson
#2 | 16. Sep 2012, 15:11
Er hat zwar recht, was ich aber noch gerne los werden würde:

Wer zum Teufel hat Notch zum Guru der Spiele Industrie ernannt? Zu jedem Vorfall muss er sein Senf abgeben oO
rate (139)  |  rate (50)
Avatar Einkaufswagen
Einkaufswagen
#3 | 16. Sep 2012, 15:15
Zitat von Jagson:
Wer zum Teufel hat Notch zum Guru der Spiele Industrie ernannt? Zu jedem Vorfall muss er sein Senf abgeben oO


Nervig, oder? ...
rate (92)  |  rate (39)
Avatar Juicebag85
Juicebag85
#4 | 16. Sep 2012, 15:18
Zitat von Jagson:
Er hat zwar recht, was ich aber noch gerne los werden würde:

Wer zum Teufel hat Notch zum Guru der Spiele Industrie ernannt? Zu jedem Vorfall muss er sein Senf abgeben oO


Stimmt. Ich dachte das wäre Peter Molyneux...
rate (87)  |  rate (14)
Avatar Tim13332
Tim13332
#5 | 16. Sep 2012, 15:21
Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentar-Richtlinien entspricht.
Avatar Skidrow
Skidrow
#6 | 16. Sep 2012, 15:22
Zitat von Jagson:
Er hat zwar recht, was ich aber noch gerne los werden würde:

Wer zum Teufel hat Notch zum Guru der Spiele Industrie ernannt? Zu jedem Vorfall muss er sein Senf abgeben oO


also ich les lieber n paar vernünftige worte von Notch als irgend n marketing- oder analysten-blabla von nem EA-heini (der mir weis machen will, das F2P nur im sinne des kunden ist) oder Pachter (der glaubt, dass GTA5 erst 2018 kommt).

zudem hat er wohl nich von selbst seinen senf dazu abgegeben sondern wurd im interview, wos auch um seinen eigenen kram geht, direkt auf das thema angesprochen.
rate (78)  |  rate (9)
Avatar Fred DM
Fred DM
#7 | 16. Sep 2012, 15:24
Zitat von Tim13332:
ist zynga nicht der laden von richard garriot?

schlimmer noch: da arbeiten jede menge ehemalige computerspielegurus... schau lieber nicht nach, wer. das vermiest dir den tag.

Zitat von Jagson:

Wer zum Teufel hat Notch zum Guru der Spiele Industrie ernannt? Zu jedem Vorfall muss er sein Senf abgeben oO

zumal er bislang ein one-hit-wonder ist. es muss sich erst noch zeigen, ob er als designer wirklich was drauf hat, oder ob MineCraft mehr oder weniger ein glücklicher zufall war...
rate (69)  |  rate (6)
Avatar Magicnorris
Magicnorris
#8 | 16. Sep 2012, 15:25
Zitat von Jagson:

Wer zum Teufel hat Notch zum Guru der Spiele Industrie ernannt? Zu jedem Vorfall muss er sein Senf abgeben oO

Dass seine Worte auf jeder zweiten Gaming-Seite veröffentlicht werden, ist wohl eher weniger seine Schuld.
rate (78)  |  rate (6)
Avatar Fipse
Fipse
#9 | 16. Sep 2012, 15:26
Ein Indie-Entwickler unterstützt EA? Für die EA Hasser ist Notch somit zum Verräter der PC Community geworden. Lasst die Flames beginnen :ugly:
rate (4)  |  rate (73)
Avatar globscho
globscho
#10 | 16. Sep 2012, 15:33
Der Rechtsstreit hat irg. was.
Hier stehen sich zwei Konzerne gegenüber, die 2 ungeliebte Seiten der Industrie verkörpern.

EA mit ihren mehr als nervtötenden Abozockmethoden
Und auf der anderen Seite Zynga die ebenso nervige Sozialgames produzieren.

Und ich bleibe dabei, wenn ich "Sozial Gameing" betreiben will, geh ich in ne Kneipe und spiel Dart. (Zynga)
Und wenn ich Geldfür "Microtransaktionen" habe, dann kauf ich mir Kippen (EA)

Ganz ehrlich, die können sich gerne die Köppe einschlagen so viel sie wollen.
rate (20)  |  rate (5)
1 2 3 ... 7 weiter »

PROMOTION
 
Sie sind hier: GameStar > News > Branche > Markus »Notch« Persson
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten