Ubisoft : Ubisoft-Chef Yves Guillemot will seine Spiele zukünftig für die aktuellen und die kommenden Konsolen gleichzeitig entwickeln lassen. Ubisoft-Chef Yves Guillemot will seine Spiele zukünftig für die aktuellen und die kommenden Konsolen gleichzeitig entwickeln lassen. Im Rahmen einer Investoren-Konferenz ließ sich Yves Guillemot, seines Zeichens CEO von Ubisoft, laut CVG über die zukünftige Ausrichtung des französischen Publisher aus und gab zu Protokoll, dass man in den kommenden Jahren zweigleisig fahren möchte.

Demnach werden wichtige Titel beziehungsweise große Marken vorerst sowohl für die aktuellen Systeme als auch die NextGeneration-Konsolen entwickelt. Erst nach und nach möchte man den Support für die derzeitigen Plattformen einstellen und sich anschließend voll und ganz auf die nächste Generation konzentrieren.

"Es wird in den ersten zwei Jahren der Entwicklung für die kommende Generation der Fall sein, da wir unsere Spiele gleichzeitig für die neue Generation und die alte entwickeln werden. Daher gehen wir davon aus, dass die Entwicklungskosten alles in allem nicht ansteigen werden", führt Guillemot aus.

"Allerdings wissen wir noch nicht, wie es im dritten Jahr aussieht, wenn wir damit beginnen, die Kapazitäten der Konsolen voll auszuloten", so der Ubisoft-CEO weiter, dem es laut eigenen Angaben zukünftig darum gehen wird, die Lebensspanne von Spielen zu erhöhen und mit diesen höhere Umsätze zu generieren.

Assassin's Creed 3
Nicht mehr Ezio Auditore, sondern Connor Kenway ist der neue Held in Assassin's Creed 3.