News

Aktuelle Nachrichten aus der Spielebranche, Releaseverschiebungen und heiße Gerüchte im Überblick.

Silicon Knights - Weitere Folgen des Rechtsstreits mit Epic Games

Vor Kurzem wurde bekannt, dass in Folge eines Prozesses zwischen Epic Games und dem Studio Silicon Knights, ein Gericht Epic knapp 4,5 Millionen Dollar zusprach. Doch dies sind wohl bei weitem nicht die einzigen Kosten, die auf Silicon Knights zukommen.

Von Sebastian Klix |

Datum: 11.11.2012 ; 14:47 Uhr


Silicon Knights : Wie wir bereits berichteten , hängt bei dem einst renommierten kanadischen Studio Silicon Knights (Eternal Darkness) derzeit der Haussegen schief. Mit dafür verantwortlich ist vor allem ein verlorener Gerichtsprozess gegen Epic Games, an dessen Ende Epic 4,5 Millionen Dollar zugesprochen wurden.

In den letzten Tagen erreichten Silicon Knights nun aber weitere Hiobsbotschaften. Denn in den 4,5 Millionen zu zahlenden Dollar sind noch nicht die (Anwalts-)Kosten von Epic für den Prozess inbegriffen. Diese belaufen sich allerdings auf stolze 4,7 Millionen, womit Silicon Knights insgesamt 9,2 Millionen US-Dollar an Epic entrichten muss. Es ist jedoch fraglich, ob das Studio dazu überhaupt in der Lage ist.

Als wäre das noch nicht genug, wurde Silicon Knights auch noch die Auflage aufgebrummt, den Code alle Eigenproduktionen, die mit Hilfe der Unreal Engine entwickelt wurden, zu vernichten. Davon betroffen sind die Spiele X-Men: Destiny und Too Human, welche auf Kosten von Silicon Knights aus dem Handel zurückgerufen und vernichtet werden müssen, sowie die noch nicht veröffentlichten Titel The Box/Ritualyst, The Sandman und Siren in the Maelstrom.

Grund: Die Entwickler hatten wohl Code der Unreal Engine 1:1 kopiert (inklusive Fehler und Vermerke der Epic-Programmierer), wozu man wohl nicht durch den Lizenz-Vertrag berechtigt war. Später hätte das Studio versucht, dies zu vertuschen und den Code zu säubern.

Angeblich wurden auch die letzten (vier) Mitarbeiten entlassen und Studio-Chef Denis Dyacks sieht sich allein mit den Folgen konfrontiert. Nicht vollständig ausgeschlossen werden kann übrigens eine folgende, außergerichtliche Einigung zwischen Epic Games und Silicon Knights.

Zum vollständigen Gerichtsurteil (pdf)

Diesen Artikel:   Kommentieren (11) | Drucken | E-Mail
FACEBOOK:
TWITTER:
 
WEITERE NETZE: Weitersagen
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
Avatar DarK1992
DarK1992
#1 | 11. Nov 2012, 15:17
Ich möchte nicht in der Haut von Mr. Dyacks stecken ^^
Ist schon heftig, um was für Sümmchen es sich da dreht.
Bin gespannt, ob sie sich wirklich außergerichtlich einigen werden - was allerdings den letztendlichen untergang der "raubkopierer" nicht ändern würde ;)
rate (7)  |  rate (0)
Avatar Xheel
Xheel
#2 | 11. Nov 2012, 15:17
selber schuld...
rate (10)  |  rate (3)
Avatar forceMONKEY
forceMONKEY
#3 | 11. Nov 2012, 15:19
Da kann der Chef nur hoffen, dass das ganze irgendwie noch außergerichtlich geeinigt wird.
Wenn bestimmt auch zu seinem Nachteil, aber das Urteil inklusiv Auflage sieht schon sehr nach einem Todesstoß für Silicon Knights aus..

PS: Ich finds übrigens cool, dass ihr den Gerichtsurteil miteinfügt.
rate (7)  |  rate (0)
Avatar mr.miesfies
mr.miesfies
#4 | 11. Nov 2012, 15:23
Schei*e gelaufen XD
manchmal geht halt alles schief..
rate (4)  |  rate (1)
Avatar Chen Stormstout
Chen Stormstout
#5 | 11. Nov 2012, 15:24
gn8 Silicon Knights
rate (5)  |  rate (0)
Avatar Stargaze
Stargaze
#6 | 11. Nov 2012, 15:25
Damit dürfte meine Too Human Erstauflage irgendwann mal Sammlerpreise erzielen :D
rate (13)  |  rate (0)
Avatar Khazilein
Khazilein
#7 | 11. Nov 2012, 15:33
Die Anwälte lassen sich auch Gold in den Allerwertesten blasen.
rate (14)  |  rate (0)
Avatar reflectingsphere
reflectingsphere
#8 | 11. Nov 2012, 18:19
Am meisten profitieren wie immer die Anwälte. 4,7 Millionen Dollar Anwaltskosten, meine Güte...
rate (7)  |  rate (0)
Avatar Thinkle2
Thinkle2
#9 | 11. Nov 2012, 21:03
Zitat von DarK1992:
Ich möchte nicht in der Haut von Mr. Dyacks stecken ^^
Ist schon heftig, um was für Sümmchen es sich da dreht.
Bin gespannt, ob sie sich wirklich außergerichtlich einigen werden - was allerdings den letztendlichen untergang der "raubkopierer" nicht ändern würde ;)


ich hab keine ahnung, welche geschätfsform man für silicon knights gewählt hat, aber im zweifelsfall machen die genau das gleiche, was jeder schmieriege bauunternehmer in der situation macht:

a) man wähle von vorne rein ein geschäftsform, die eine haftung mit dem eigenen privatvermögen so gut wie möglich vermeidet.

b) man übertrage sämtliches privatvermögen auf die ehefrau.

c) man hebe die hand - einem nackten mann greift niemand in die tasche!

d) zeitgleich dazu eröffnet man unter dem namen der frau an der alten adresse eine neue firma und macht ungestört weiter wie bisher.
rate (3)  |  rate (0)
Avatar Husky666
Husky666
#10 | 11. Nov 2012, 22:34
Zitat von Stargaze:
Damit dürfte meine Too Human Erstauflage irgendwann mal Sammlerpreise erzielen :D


In 500 Jahren vielleicht, das Spiel war nicht gerade ein Verkaufserfolg, und die Erstauflage gabs wie Sand am mehr :ugly:
rate (1)  |  rate (0)

PROMOTION
 
Sie sind hier: GameStar > News > Branche > Silicon Knights
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten