News

Aktuelle Nachrichten aus der Spielebranche, Releaseverschiebungen und heiße Gerüchte im Überblick.

Lionhead Studios - Ex-Mitarbeiter: »Ich bekam Ärger, wenn ich viel mit der Community geredet habe«

Cliff Harris wurde laut eigener Aussage während seiner Zeit bei dem Entwicklerstudio Lionhead Studios mehrfach getadelt, weil er zu oft mit der Community gesprochen hat.

Von Andre Linken |

Datum: 01.02.2013 ; 15:01 Uhr


Lionhead Studios : Fable 3 war eines der letzten Spiele von Lionhead Studios. Fable 3 war eines der letzten Spiele von Lionhead Studios. Einige Entwickler legen großen Wert darauf, ein gutes Verhältnis mit der Community zu pflegen. Bei Lionhead Studios haben es die Verantwortlichen allem Anschein nach jedoch nicht so gerne, wenn die Mitarbeiter sich zu intensiv und zu oft mit den Fans unterhalten - vor allem wenn es sich um Details über neue Spiele dreht. Das geht zumindest aus einem aktuellen Interview des Magazins Destructoid mit dem ehemaligen Mitarbeiter Cliff Harris hervor.

Harris, der seit seinem Weggang von Lionhead das unabhängige Studio Postiech Games leitet, erklärte in dem Gespräch, dass er die neue Freiheit in seinem eigenen Studio sehr genieße, da ihm hier niemand vorschreiben würde, was er sagen darf und was nicht. Das sei bei Lionhead ganz anders gewesen.

»Ich wurde bei Lionhead sehr oft getadelt, wenn ich zu oft mit der Community gesprochen habe. Da kamen Fragen auf wie zum Beispiel >Werdet ihr dies oder das in euer Spiel einbauen<. Normalerweise kann man das nicht beantworten. Doch wenn man der Typ ist, der für die Programmierung verantwortlich ist, kann man es eben doch. Ich habe mit den Programmcode angesehen und wurde auch dafür etwas getadelt.

Bei Positech schreibt mir niemand vor, was ich sagen darf und was nicht. Und wenn jemand im Forum etwas vorschlägt, und ich denke, dass es eine gute Idee ist, dann setze ich das auch um - so lange es machbar ist,«

Bild 1 von 121
« zurück | weiter »
Fable 3
Diesen Artikel:   Kommentieren (23) | Drucken | E-Mail
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
Avatar Spark_Amandil
Spark_Amandil
#1 | 01. Feb 2013, 15:16
Ausnahmsweise mal absolut richtige und nachvollziehbare Entscheidung des Brötchengebers. So wichtig der Kontakt zum "Kunden" auch ist, wenn die Gefahr besteht dass zu viel Interna nach Außen gerät, oder durch die Art der Kommunikation Erwartungen geschürt werden, die keinen Bestand haben, muss das am Ende das komplette Team ausbaden.
rate (54)  |  rate (6)
Avatar lukimalle
lukimalle
#2 | 01. Feb 2013, 15:20
Es ist eine Sache auf die Community zu hören und eine völlig andere, alle Überraschungen zu verraten.
rate (45)  |  rate (1)
Avatar Cr4sh
Cr4sh
#3 | 01. Feb 2013, 15:21
Sicher, eigenhändig kann man das als Programmierer normalerweise in einem solchen Studio nicht einfach machen. Ich denke, mit der Attitüde ist er in einem kleineren Studio und auf höherem Posten ganz gut aufgehoben. Denn letztlich ist das von Seiten der Community wesentlich besser als ein schweigendes Studio und kann unter Umständen auch zu einem besseren Spiel führen.
rate (5)  |  rate (0)
Avatar maximiZe
maximiZe
#4 | 01. Feb 2013, 15:22
Vier Mal die gleiche Aussage wiederholt, und das bei einer so kurzen Meldung. Quality journalism.
rate (10)  |  rate (2)
Avatar firreface
firreface
#5 | 01. Feb 2013, 15:22
Zitat von Spark_Amandil:
Ausnahmsweise mal absolut richtige Entscheidung des Brötchengebers. So wichtig der Kontakt zum "Kunden" auch ist, wenn die Gefahr besteht dass zu viel Interna nach Außen gerät, oder durch die Art der Kommunikation Erwartungen geschürt werden, die keinen Bestand haben, muss das am Ende das komplette Team ausbaden.


herr molyneux hat ja selber immer erwartungen ohne ende geschürt;)

meistens war es nur heiße luft oder 08/15
rate (13)  |  rate (1)
Avatar Zouk
Zouk
#6 | 01. Feb 2013, 15:22
Zitat von Spark_Amandil:
Ausnahmsweise mal absolut richtige und nachvollziehbare Entscheidung des Brötchengebers. So wichtig der Kontakt zum "Kunden" auch ist, wenn die Gefahr besteht dass zu viel Interna nach Außen gerät, oder durch die Art der Kommunikation Erwartungen geschürt werden, die keinen Bestand haben, muss das am Ende das komplette Team ausbaden.


Naja geht so.. ist der der Keimskandal in den Bremer Kliniken bekannt? Da wurde den Mitarbeitern auch der Mund verboten, 2 Jahre vorher. Ein Schelm der böses denkt, für dieses Redeverbot musste der Leiter dann aber richtig bluten.

Also ich bin nicht deiner Meinung, wer keine Schweinereien zu verbergen hat, kann auch reden. Gewisse punkte gibt man halt erst später bekannt, damit die Konkurrenz nicht sofort klauen kann.
rate (2)  |  rate (8)
Avatar ady
ady
#7 | 01. Feb 2013, 15:22
ich darf die bilanzen aus meinem betrieb ja auch net verraten is ja auch verständlich
rate (4)  |  rate (7)
Avatar tipfehler
tipfehler
#8 | 01. Feb 2013, 15:23
Und gerade weil die Community bei Spielen so wichtig ist, muss sehr genau darauf geachtet werden, welche Infos an die Öffentlichkeit gelangen. Am Schluss hat man wegen einer unbedachten Aussage eines einzelnen einen Shitstorm ausgelöst.

In jeder Firma gibt es Regelungen wie man nach Außen zum Kunden auftritt, also wieso sollte es bei Lionhead anders sein?
rate (5)  |  rate (2)
Avatar Spark_Amandil
Spark_Amandil
#9 | 01. Feb 2013, 15:27
Zitat von Zouk:
Naja geht so.. ist der der Keimskandal in den Bremer Kliniken bekannt? Da wurde den Mitarbeitern auch der Mund verboten, 2 Jahre vorher. Ein Schelm der böses denkt, für dieses Redeverbot musste der Leiter dann aber richtig bluten.
Es ist ein Unterschied ob man über etwas schweigt um es zu vertuschen, oder weil Pläne, Konzeptionen und Absprachen intern bleiben und nicht hinter dem Rücken des restlichen Teams nach eigener Schnauze entschieden werden.

Zitat von firreface:


herr molyneux hat ja selber immer erwartungen ohne ende geschürt;)

meistens war es nur heiße luft oder 08/15

Und das ist das Paradebeispiel dafür, warum es unklug ist zu viel zu quatschen. Was der Chef bereits verbockt, sollten seine Mitarbeiter nicht nachmachen :)
rate (8)  |  rate (1)
Avatar Rand al'Thor
Rand al'Thor
#10 | 01. Feb 2013, 15:38
Zitat von Spark_Amandil:
Ausnahmsweise mal absolut richtige und nachvollziehbare Entscheidung des Brötchengebers. So wichtig der Kontakt zum "Kunden" auch ist, wenn die Gefahr besteht dass zu viel Interna nach Außen gerät, oder durch die Art der Kommunikation Erwartungen geschürt werden, die keinen Bestand haben, muss das am Ende das komplette Team ausbaden.


[Molineux]
Wenn hier jemand jedes potentielle Feature ausposaunt, das den Hype schürt und dann am Ende höchstwahrscheinlich doch rausfliegt, dann bin ich das!!!
[/Molineux]
rate (6)  |  rate (0)

PROMOTION
NEWS-TICKER
Mittwoch, 17.09.2014
19:28
18:58
18:55
18:20
17:57
16:50
16:37
16:03
15:58
15:50
15:35
15:02
14:59
14:50
14:46
14:37
14:23
14:05
14:00
13:45
»  Alle News
 
Sie sind hier: GameStar > News > Branche > Lionhead Studios
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten