TimeGate Studios : Mit Section 8 wollte TimeGate Multiplayer-Shootern wie Battlefield Konkurrenz machen. Mit Section 8 wollte TimeGate Multiplayer-Shootern wie Battlefield Konkurrenz machen. Update 10. Mai 2013: Mittlerweile hat TimeGate Studios sämtliche Mitarbeiter entlassen. Dies geht aus einem aktuellen Bericht des Magazins Kotaku hervor. Dieses bezieht sich dabei auf eine nicht näher genannte Quelle. Demnach mussten die Mitarbeiter am vergangenen Donnerstag ihre Sachen packen. Eine offizielle Bestätigung steht allerdings derzeit noch aus.

Originalmeldung: Für die TimeGate Studios sieht es nicht gut aus: Aufgrund der hohen Schulden des Entwicklerstudios musste das Unternehmen jetzt Gläubigerschutz beantragen.

TimeGate legte einen entsprechenden Antrag beim Insolvenzgericht in Texas vor, wie Polygon berichtet. Die Gesamtschulden bei den knapp 50 Gläubigern sollen demnach zwischen 10 und 50 Millionen US-Dollar betragen. Das Studio entwickelte u.a. Axis & Allies , F.E.A.R. Extraction Point und Section 8 und war an Aliens: Colonial Marines beteiligt.

Zu den größten Gläubigern von TimeGate gehört Epic Games, die Macher der Gears-of-War-Reihe und Entwickler der Unreal-Engine sowie der Publisher Agora Games und der Multimedia-Entwickler DJ2 Entertainment. Einer der größten Verlust-Posten dürfte durch Southpeak Interactive entstanden sein, den Publisher des Multiplayer-Shooters Section 8.

Nach einem Rechtsstreit mit Southpeak, der 2009 begann, verlor TimeGate die Marke und alle Rechte an Section 8 an den Publisher und schuldet dem ehemaligen Partner nun über 7 Millionen US-Dollar - die Summe, die das Gericht dem Sieger des Prozesses zugesprochen hatte.