Ubisoft : Assassin's Creed 3 ist das finanzielle Zugpferd von Ubisoft, wie die Geschäftszahlen zeigen. Assassin's Creed 3 ist das finanzielle Zugpferd von Ubisoft, wie die Geschäftszahlen zeigen. Zum Ende des Fiskaljahres 2012/13 wurden die Geschäftszahlen von Ubisoft veröffentlicht. Im vierten Quartal wurde ein Umsatz von 175 Millionen Euro erzielt, eine Steigerung um 8,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Auf das ganze Fiskaljahr hochgerechnet wird vor allem deutlich: Klassische Core-Games sind der finanzstärkste Posten von Ubisoft - Tendenz steigend.

So erzielte man einen Gesamtumsatz von 928 Millionen Euro durch die Core-Sparte, satte 60 Prozent mehr als im Vorjahr. Hauptgrund für die enorme Steigerung ist Assassin's Creed 3, das sich (digitale und Packungs-Verkäufe zusammengenommen) mehr als 12,5 Millionen Mal verkaufte. Einen weiteren großen Posten stellt Far Cry 3 mit insgesamt sechs Millionen verkauften Exemplaren.

Im Gegensatz dazu verzeichnete Ubisoft im Bereich der Casual-Spiele »nur« Umsätze in Höhe von 328 Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorjahr ein Rückgang von 32 Prozent. Damit tragen die Gelegenheitsspiele lediglich 26 Prozent zum Gesamtumsatz bei, im Fiskaljahr 2011/12 war es mit 46 Prozent noch knapp die Hälfte.

Dass digitaler Verkauf derzeit stark im Aufwind liegt, wird aus den Zahlen ebenfalls deutlich: Der Umsatz durch Online-Verkäufe stieg um 86 Prozent auf 148 Millionen Euro - immerhin 11,7 Prozent des Gesamtumsatzes 2012/13.

Betrachtet man die Verkäufe nach Plattform ergibt sich für das Fiskaljahr folgendes Bild: Die Xbox 360 liegt mit 34 Prozent der Verkäufe auf Platz eins, Spiele für PlayStation 3 mit 30 Prozent knapp dahinter. Für Wii verkaufte man 15 Prozent der Spiele, der PC kommt auf neun Prozent. Auf die Wii U kamen vier Prozent der Spiele, die übrigen Plattformen kamen jeweils auf unter drei Prozent.