Candy Crush Saga - Generiert mehr Umsatz als alle Nintendo-Spiele

Candy Crush Saga hat sich im ersten Quartal 2014 als lukrativer erwiesen als sämtliche Nintendo-Spiele zusammen. Electronic Arts, Activision, Take-Two und weitere Gaming-Unternehmen haben wiederum mit einem Umsatzrückgang zu kämpfen.

von Tobias Ritter,
03.06.2014 12:20 Uhr

King.com hat im ersten Quartal 2014 mit nur einem Spiel mehr Umsatz generiert, als Nintendo mit seinem gesamten Portfolio.King.com hat im ersten Quartal 2014 mit nur einem Spiel mehr Umsatz generiert, als Nintendo mit seinem gesamten Portfolio.

Der zuletzt noch aufgrund seiner rigiden Markenschutz-Strategie arg in die Kritik geratene Social- und Mobile-Games-Hersteller King.com hat Nintendo überholt - und zwar in Sachen Umsatz im ersten Quartal 2014. Und dafür bedurfte es lediglich eines Spiels: Candy Crush Saga.

Mit seinem Süßigkeiten-Puzzle-Spiel hat das Unternehmen in den ersten drei Monaten des Jahres 2014 mehr Einnahmen generiert, als Nintendo mit all seinen Spielen zusammen. Das geht aus einer Studie des Marktforschungsunternehmens Newzoo hervor, die nun auf newzoo.com veröffentlicht wurde.

King.com konnte der Studie zufolge im ersten Quartal 2014 bei 641 Millionen US-Dollar Umsatz einen Gewinn in Höhe von 127 Millionen US-Dollar verzeichnen. Alleine Candy Crush Saga soll dabei rund 66 Prozent zum Gesamtumsatz beigetragen haben - das wären satte 426 Millionen US-Dollar.

Nintendo hingegen kommt im selben Zeitraum lediglich auf einen Umsatz in Höhe von 411 Millionen US-Dollar - mit allen seinen Spielen. Das bedeutet zwar immer noch ein Wachstum von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Das Wachstum bei King.com betrug allerdings 211 Prozent.

Allerdings ist das Social- und Mobile-Games-Unternehmen damit noch lange nicht Spitzenreiter: Den höchsten Umsatz eines Spiele-Unternehmens generierte im ersten Quartal 2014 Tencent mit 1.714 Millionen US-Dollar, dicht gefolgt von Microsoft (1.208 Millionen) und Electronic Arts (1.123 Millionen).

Activision Blizzard schaffte es nicht seinen Spitzenplatz aus dem ersten Quartal 2013 zu verteidigen und fällt dieses Mal mit 1.111 Millionen US-Dollar auf Rang vier ab.

Neben Electronic Arts und Activion Blizzard hatten übrigens nur noch fünf weitere Unternehmen aus den Top 25 der Spiele-Branche einen Umsatzrückgang zu verbuchen: DeNA, Konami, GRee, NCSoft und Take-Two Interactive.


Kommentare(55)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.