Clive Barker's Jericho - Warum es niemals jugendfrei wird

von Frank Maier, Heiko Klinge, Michael Graf,
12.07.2007 09:00 Uhr

Auf der E3 haben wir vier Gründe gesammelt, warum Clive Barker's Jericho in Deutschland keine Jugendfreigabe erhalten wird. Zur Erinnerung: Im schönen Horror-Shooter kämpfen Sie mit sechs übersinnlichen Elitesoldaten gegen Monster und Dämonen. Jeweils einen der Kämpfer steuern Sie selbst, die anderen übernimmt die KI.

  • Blut: Der Lebenssaft fließt in Jericho reichlich; zum Beispiel nach Schwerthieben, Schüssen, Explosionen, Zaubern... nach allem eben! Auf der E3 spritzte das Blut manchmal sogar »von innen« gegen den Monitor. Und die Schwertkämpferin Church lässt sich selbst zur Ader: Mit dem Messer ritzt sie sich eine Wunde in die Hand, um ein Bluttotem herbeizurufen, das nahe Gegner erstarren lässt.
  • Schauplätze: Auf der E3 watete der Sechsertrupp durch eine Kanalisation voller Matsch und, naja, Blut eben. Dass darin Leichen schwimmen, macht's nicht besser.
  • Monster: Fleischig glänzende, vernarbte, mit Sprengstoff gefüllte Fleischsäcke auf zwei Beinen sind originell und gruselig, aber keinesfalls jugendverträglich.
  • Kopf ab: Die Scharfschützin Black lenkt ihre Kugeln per Psi-Fernsteuerung in bis zu drei Ziele -- die sie aber nur erledigt, wenn sie deren Köpfe trifft. Anderes Beispiel: In einem Reaktions-Minispiel (die Entwickler nennen das »survival moment«) müssen Sie schnell die auf dem Bildschirm angezeigten WSAD-Tasten drücken. Sonst erleben Sie in der Ego-Perspektive, wie Ihnen ein untoter Kreuzritter den Kopf abhackt. Nichts für schwache Nerven.

Unsere E3-Erfahrungen beweisen, was wir zuvor bereits vermutet haben. Der Publisher Codemasters kann Jericho gar nicht so sehr beschneiden, dass der Shooter jugendverträglich wird -- sonst würde vom Spiel wenig übrig bleiben. Jericho wird also ausschließlich eines bieten: Horror-Action für Erwachsene. Die erfordert voraussichtlich wenig Taktik, meist reicht es, wenn sie vorsichtig vorgehen und nicht blindlings gen Feind stürmen. Den Teamkameraden können sie zwar Befehle à la »Greife mein Ziel an« erteilen, das ist jedoch selten nötig. Unterhaltsam sind die Gefechte dennoch -- vor allem, wenn Sie häufig den Körper wechseln . Zum Beispiel frieren Sie die Gegner mit Chruch ein, brutzeln sie dann mit Delagdos Flammengeist und erledigen mit Black schließlich aus der Distanz die Überlebenden.

Genre:

Clive Barker's Jericho

Publisher:

Codemasters

Entwickler:

Mercury Steam

Release:

3. Quartal 2007


Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.