Computerspiel-Verbot - Schweizer greift Mutter und Bruder an

Ein Schweizer 19-Jähriger hat zwei Familienangehörige mit einem Schwert angegriffen und schwer verletzt, nachdem die Mutter ihm das stundenlange Spielen am Computer verbieten wollte. Wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) berichtet, sei der Lehrling mittlerweile von der Kantonpolizei St. Gallen festgenommen worden und befinde sich nun in Untersuchungshaft.

von Rene Heuser,
03.06.2008 11:00 Uhr

Ein Schweizer 19-Jähriger hat zwei Familienangehörige mit einem Schwert angegriffen und schwer verletzt, nachdem die Mutter ihm das stundenlange Spielen am Computer verbieten wollte. Wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) berichtet, sei der Lehrling mittlerweile von der Kantonpolizei St. Gallen festgenommen worden und befinde sich nun in Untersuchungshaft. Zum Motiv hieß es in dem Bericht, er wollte sich seine Computerspiele nicht verbieten lassen und hatte die Nörgelei seiner Mutter satt.

Die Tat ereignet sich laut Polizeiangaben am Sonntagabend in der Schweiz. Der 19-Jährige habe zu einem 60 Zentimeter langen Schwert gegriffen und auf die 56-Jährige Mutter und den 26 Jahre alten Bruder eingestochen. Die Mutter ist zwar außer Lebensgefahr, musste jedoch noch im Krankenhaus bleiben, während der Bruder mittlerweile wieder entlassen wurde.

Ob der Jugendliche bereits vor dieser Tat gewalttätig war, ist nicht bekannt. Entgegen des Aufmacherbildes bei einigen Online-Medien, wo ein Ork aus World of Warcraft zu sehen ist, ist nicht klar, welches Spiel der 19-Jährige gespielt hat. In der dpa-Meldung wird zumindest kein Titel erwähnt.


Kommentare(71)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.