Electronic Arts - Einigung mit Take 2: Feindliche Übernahme vorerst abgewehrt

Es gibt wieder Bewegung in der Übernahmeschlacht zwischen Take 2 und Electronic Arts.

von Christian Merkel,
18.08.2008 17:29 Uhr

Heute endet mal wieder eine Frist von Electronic Arts zum Kauf von Take 2. Dieses Mal verlängert Electronic Arts aber das Angebot nicht, denn anscheinend haben sich die beiden Firmen angenähert. In einer Pressemeldung mit zwei offenen Briefen der jeweiligen Aufsichtsratsvorsitzenden der Firmen ist von einem freundlichen Telefongespräch der beiden am letzten Freitag die Rede. Aus den Briefen geht hervor, dass es Electronic Arts es bei einer feindlichen Übernahme im August angeblich nicht mehr schaffen würde, die positiven Effekte der Akquisition vor dem Weihnachtsgeschäft in den eigenen Finanzzahlen sichtbar zu machen.

Im Gegenzug dafür, dass Electronic Arts vorerst keine feindliche Übernahme plant, gewährt Take 2 danach dem Konkurrenten Einblicke in seinen Drei-Jahres-Plan. Auf Basis dieser Informationen könne Electronic Arts dann dem Aufsichtsrat von Take 2 ein neues Kaufangebot unterbreiten. Dies lässt sowohl Electronic Arts als auch Take 2 viel Raum für neue Möglichkeiten. Denkbar wäre jetzt zum Beispiel eine freundliche Übernahme zu einem höheren Preis als den bislang gebotenen 25,74 US-Dollar pro Aktie.

Seit Monaten tobt zwischen Take 2 und Electronic Arts eine Übernahmeschlacht. Take 2 wehrt sich dabei bislang erfolgreich gegen die Kaufbemühungen von Electronic Arts. Derzeit scheinen auch die Aktionäre nicht von den Kaufangeboten angetan zu sein, da viele Angebotsfristen verstrichen sind. Bislang ist nicht bekannt, wie viele Prozent von Electronic Arts Take 2 bislang unter Kontrolle bringen konnte.


Kommentare(20)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.