GameStar 12/14 - Ab sofort am Kiosk - Ingame-Shop schlecht für die Börse, Prügel für große Spiele

Die neue GameStar liegt ab sofort am Kiosk. Im Editorial, das Sie hier lesen, spricht unser neuer Chefredakteur Heiko Klinge über das Blockbuster-Dilemma.

von Heiko Klinge,
26.11.2014 10:20 Uhr

GameStar 12/14 - ab 26.11. am Kiosk.GameStar 12/14 - ab 26.11. am Kiosk.

Am 13. November hat Assassin's Creed Unity innerhalb weniger Stunden Millionen von Dollar vernichtet, und zwar an der Börse. Nicht wegen schlechter Verkaufszahlen wohlgemerkt. Grund ist viel mehr der gewaltige Shitstorm, der an diesem Tag über Ubisoft hineinbricht. Die Community wütet in den sozialen Medien über die technischen Probleme und den frechen Ingame-Shop, die Investoren reagieren prompt und lassen den Kurs der Ubisoft-Aktie um fast zehn Prozent einbrechen. Eine Katastrophe, zumindest für Ubisoft.

Damit bezieht ausgerechnet das Spiel des November-Blockbuster-Reigens die meiste Prügel, bei dem der Entwickler zumindest produktionstechnisch das meiste Risiko eingeht. Erstmals Verzicht auf die alten Konsolen, komplett neu entworfene Kampf- und Schleichmechanismen, die bis dato belebteste und detailreichste Stadt in einem Computerspiel.

Und die Blockbuster-Kollegen? Call of Duty: Advanced Warfare liefert auch dieses Jahr bis auf Nuancen wieder genau das, was ein Call Duty eben so liefert. Dragon Age: Inquisition beeindruckt zwar technisch (wenn auch mit Hilfe der seit Jahren bewährten Frostbite-Engine), wählt aber spielerisch einen verhältnismäßig bequemen Mittelweg aus den Serienteilen 1 und 2. Und Far Cry 4 könnte bei aller vorhandenen Qualität bös gesagt auch ein Vollpreis-Addon zum Vorgänger sein.

Damit möchte ich Assassin's Creed Unity keinesfalls in Schutz nehmen, schließlich bekommt es auch bei uns »nur« eine 76 - eine Ohrfeige für einen Titel mit diesen Ambitionen. Aber das Beispiel Unity zeigt, in welchem Dilemma die Blockbuster-Entwicklung heutzutage steckt. Je mutiger und technisch anspruchsvoller das Vorhaben, desto größer das Risiko, nach drei Jahren harter Arbeit letzten Endes zu scheitern und anschließend so richtig eins auf die Mütze zu kriegen.

In Zeiten von dreistelligen Millionenbudgets und tausendköpfigen Entwicklerteams ein Risiko, das - so steht zu befürchten - die großen Publisher nach dem Beispiel Unity künftig noch seltener eingehen werden. Und das wäre eine größere Katastrophe als jeder Aktieneinbruch, zumindest für uns Spieler.

Sie sehen schon: Ich hätte mir kaum einen spannenderen Monat aussuchen können, um meinen neuen Job bei der GameStar anzutreten. Für mich schließt sich damit der Kreis. Vor genau 14 Jahren habe ich als Trainee und »Kadett Klinge« meinen Dienst beim Raumschiff GameStar angetreten - in der festen Überzeugung, beim besten Magazin mit dem besten Team zu arbeiten. An dieser Überzeugung hat sich bis heute nichts geändert.

Gemeinsam mit meinen Kollegen werde ich den von Jochen Gebauer eingeschlagenen Weg konsequent fortführen. Nämlich das bestmögliche Magazin für all diejenigen zu machen, für die Spiele nicht nur eine gelegentliche Freizeitbeschäftigung sind, sondern noch ein richtiges Hobby. Und als solch ein Magazin möchten wir Sie auch auf die Spiele neugierig machen, für die Sie sich unter normalen Umständen vielleicht nicht interessieren würden.

Deshalb haben wir mit dieser Ausgabe die Spielenamen-Überschriften durch aussagekräftigere und hoffentlich neugierig machende Headlines ersetzt. Um welches Spiel es bei »Freiheit, Gleichheit, Technikprobleme« geht, sollte ja spätestens nach dem Lesen dieses Editorials kein großes Geheimnis mehr sein.

Viel Spaß beim Lesen und Spielen!

Heiko Klinge

Außerdem in GameStar 12/14:

  • Quo vadis, Blizzard? Auf über 20 Seiten beschäftigen wir uns mit der Zukunft von Blizzard, schauen uns Starcraft 2, das WoW-Addon Warlords of Draenor und das brandneue Overwatch an - los geht's mit einem Übersichtsartikel von Heiko Klinge. Michael Graf wirft einen Blick zurück - auf zehn Jahre World of Warcraft.
  • Die Siedler 8 Wuselexperte Martin Deppe ist sich sicher: Der achte Teil der Siedler-Reihe könnte der bisher schlechteste werden, wenn Ubisoft nicht möglichst bald an ein paar Schrauben dreht.
  • Kingdom Come: Deliverance Sebastian zieht's nach Böhmen, denn aus Böhmen kommt bekanntlich nicht nur die Musik, sondern auch eines der vielversprechendsten und schönsten Rollenspiele der nächsten Jahre.
  • Lords of the Fallen Tausend Tode in Dark Souls haben Kollege Dimitry perfekt auf das bildhübsche Action-Rollenspiel aus Deutschland vorbereitet. Warum's trotzdem nicht die 80er-Hürde nimmt, verrät er im Test.
  • Warum ist Die Sims 4 so dünn? Petra nimmt in ihrem Kommentar die inzwischen als Live-Service bezeichnete Lebenssimulation aufs Korn und fragt sich, ob wir in Zukunft mit immer mehr Schrumpfspielen leben müssen.
  • Die beste Spiele-Hardware Im Hardware-Schwerpunkt zeigen unsere Chefschrauber Florian, Nils und Jan detailliert, wie man in Zukunft alle Spiele in schön genießen kann.
  • Das perfekte Spiele-Tablet? Das Nvidia Shield Tablet im Test: Endlich lassen sich PC-Spiele mit eigens entwickeltem Controller direkt auf Tablet, Fernseher oder TFT-Bildschirm spielen. Wie gut das klappt, zeigt unser Hardware-Test.

Auf XL-DVD:

  • Vollversion Stephen King meets David Lynch meets Remedy.Mit unserer Vollversion Alan Wake geht's in die geistigen Abgründe eines ausgebrannten Schrifstellers. In der Rolle des namensgebenden Helden machen machen Sie sich auf die Suche nach Ihrer verschwundenen Frau. Doch schon bald beginnen die Grenzen zwischen Fiktion und Realität zu verschwimmen.
  • Pro Evolution Soccer 2015 Real Madrid gegen den FC Barcelona oder auch Michael Graf gegen Tobias Veltin. In unserem Multiplayer-Duell zeigen wir, wie sich Pro Evo 15 auf dem PC und der Playstation 4 schlägt.
  • Weitere Videos Unsere Lieblings-Horrorspiele, World of Warcraft: Was bisher geschah, GTA 5, Der Landwirtschafts-Simulator 15, Jagged Alliance: Flashback, Assassin's Creed: Rogue und viele andere

GameStar Plus-Abonnenten mit Zusatzpaket »Heft- und DVD-Videoarchiv«

Abonnenten von GameStar Plus, die auch das Zusatzpaket »Heft- und DVD-Videoarchiv« gebucht haben, können das komplette Heft als PDF herunterladen und auch jetzt schon die DVD-Videos online sehen.

» Heft im Shop bestellen

» Das GameStar-Heft für iPad-User im App Store

» GameStar-Ausgabe für Android-Tablets


Kommentare(41)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.