GC Art auf der GC 2008 - Space Invaders, Retro-Gaming, digitale Schönheiten

Details zu Sonderausstellungen bekannt gegeben

von Denise Bergert,
03.07.2008 09:56 Uhr

Auf dem GC Art-Bereichs der Games Convention 2008 im Leipzig zeigen die vier Ausstellungen "Space Invaders. From Outer Space", "History & Culture", "Machinima" und "Digital Beauties" vom 21. bis zum 24. August, wie Kunst und digitale Welten miteinander verschmelzen. Mehrere Workshops bieten den Messegästen zudem die Möglichkeit, eigene kleine Kunstwerke zu entwerfen.

In der Jubiläumsshow "Space Invaders. From Outer Space" würdigt das Computerspiele Museum Berlin einem Klassiker der Videospielgeschichte mit einer eigenen Ausstellung. "30 Jahre Space Invaders" macht auf 120 Quadratmetern eine Legende in ihren historischen und aktuellen Facetten erlebbar. Im Zentrum steht die interaktive Großinstallation "Invaders!". Bei dem Werk des franco-amerikanischen Künstlers Douglas Edric Stanley müssen die Spielenden die virtuelle Kanone des historischen Spiels nun mit ganzem Köpereinsatz steuern und gegen die Angreifer abfeuern.

Das Retro-Gaming-Event "History & Culture" entführt seine Besucher in die Vergangenheit des digitalen Spielens. Mehrere Retro-Clubs aus ganz Deutschland präsentieren sich und ihre Liebhaberstücke in der Messehalle 2. Mit historischen Computern, Konsolen und verschiedenem Zubehör zeigt "History & Culture" die Wurzeln heutiger hochauflösender 3D-Spiele. Ob 8-Bit-Technik der 70er- und 80er-Jahre oder "Klötzchengraphik" - die Ausstellung gibt Messebesuchern einen Abriss der neueren Spielgeschichte.

Die Ausstellung "Machinima" zeigt, wie Computerspiele zur Produktion von 3D-Animationsfilmen genutzt werden. Hierbei dienen bekannte Spielwelten als Filmset und die Software verschiedener 3D-Computerspiele als Animationsprogramm. Im "Machinima-Labor" können die Besucher an mehreren Computern spielerisch die verschiedenen Arten des Machinima-Filmemachens ausprobieren, sich Tipps vom Fachmann holen und dabei neuartige Eingabegeräte ausprobieren

Die Sonderschau "Digital Beauties" zeigt, was heute möglich ist, und stellt den Betrachter immer wieder vor die Frage: Ist das Bild real oder virtuell erschaffen? Eine Bilder-Galerie präsentiert über 20 herausragende Arbeiten von Künstlern aus der ganzen Welt. Für alle, die sich selbst in der 3D Programmierung versuchen möchten, finden im "3D-Labor" Workshops statt. Ein Experte erklärt, wie man in vielen kleinen Schritten zu einem eigenen "Character" kommt. Jede Etappe wird dabei von den Teilnehmern am PC begleitet.


Kommentare(2)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.