Ready Player One : »Ready Player One«-Regisseur Steven Spielberg hält VR-Filme für gefährlich und sagt auch warum. »Ready Player One«-Regisseur Steven Spielberg hält VR-Filme für gefährlich und sagt auch warum.

Regisseur und Filmemacher Steven Spielberg (Indiana Jones, Jurassic Park) zeigte sich zuletzt begeistert von der Virtual Reality Technik, schließlich verfilmt er derzeit die Romanvorlage »Ready Player One«, in der die virtuelle Realität eine ganz zentrale Rolle einnimmt. Darüber hinaus ist bekannt, dass er gemeinsam mit Visual-Effects-Spezialist Robert Stromberg und seinem Unternehmen Virtual Reality Company an einem eigenständigen VR-Projekt arbeitet, das von Grund auf für das neue Medium konzipiert und produziert wird.

Nun schlägt der renomierte Filmemacher erste kritische Töne über das neue Medium in einem Interview mit dem chinesischen Fernsehsender CCTV anläßlich der Premiere seines Films »The BFG« auf dem Filmfestival in Cannes an.

So befürchtet Spielberg, dass Virtual Reality den Markt tiefgreifend verändern wird und das neue Medium gute Storys verwässern könnte:

»Ich halte VR für gefährlich, weil es dem Zuschauer die Möglichkeit bietet, die vorgegebene Richtung des Geschichtenerzählers zu ignorieren und sich anderweitig in einer Szene umzuschauen.« so Spielberg.

Mit seinem eigenem VR-Projekt findet der Regisseur vielleicht ja einen Weg für dieses Problem. Auch andere Filmemacher, wie Regisseur Eric Darnell mit seinem VR-Kurzfilm Invasion sprach in Cannes davon, dass die neue Technologie die Filmindustrie auf den Kopf stellen wird.

Gestalte ein 3D Avatar für Ready Player One

Währenddessen ruft Spielbergs Produktionsfirma alle Fans dazu auf, einen 3D Avatar zu gestalten, der mit viel Glück Einzug in den Film »Ready Player One« erhält.

Der Film »Ready Player One« basiert auf der Romanvorlage von Ernest Cline und spielt im Jahr 2044. Der Jugendliche Wade Watts entflieht der Realität und taucht ein in die perfekte virtuelle Welt namens OASIS (Ontologically Anthropocentric Sensory Immersive Simulation). Im Onlinespiels entdeckt Wade plötzlich einen Hinweis von dem OASIS-Schöpfer und gerät dabei ins Fadenkreuz eines Killerkommandos - in beiden Welten.

In den Hauptrollen spielen Tye Sheridan als Wade Watts, Olivia Cooke als Samantha Evelyn Cook aka Art3mis, Simon Pegg als Ogden Morrow, Ben Mendelsohn als Nolan Sorrento und Mark Rylance als James Donovan Halliday mit.

Die Dreharbeiten beginnen noch in diesem Sommer für einen deutschen Kinostart am 29. März 2018.