Bud Spencer : Bud Spencer verstarb im Alter von 86 Jahren. (Foto von Michel Buchmann - Eigenes Werk, CC-BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=49) Bud Spencer verstarb im Alter von 86 Jahren. (Foto von Michel Buchmann - Eigenes Werk, CC-BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=49)

Der unter dem Namen Bud Spencer berühmt gewordene Schauspieler Carlo Pedersoli ist am Montag, den 27. Juni 2016 im Kreise seiner Familie verstorben. Sein letztes Wort sei »Danke« gewesen, teilte sein Sohn den Medien am Dienstagmorgen mit. Zu leiden habe er nicht gehabt.

Carlo Pedersoli wurde am 31. Oktober 1929 als Sohn einer wohlhabenden italienischen Industriellenfamilie in Neapel geboren. Zunächst machte er sich als Sportler einen Namen, wurde in den 1950er Jahren mehrfacher italienischer Schwimmmeister und nahm an den Olympischen Spielen 1952 in Helsinki und 1956 in Melbourne teil.

In der Schule übersprang er zwei Klassen und studierte bereits mit 16 Chemie - damals wollte er noch Chemiker werden. Als seine Familie später nach Südamerika ging, brach er dieses Vorhaben jedoch ab. In Rio de Janeiro, Buenos Aires und Uruguay arbeitete er als Fließbandarbeiter, Bibliothekar und Botschaftssekretär, bevor er nach Rom zurückkehrte und 1957 ein Studium der Rechtswissenschaften abschloss. Er versuchte sich aber auch als Unternehmer, Musikproduzent, Erfinder, Rugby-Spieler und war zeitweise sogar Wasserball-Nationalspieler. 1960 heiratete er seine Frau Maria - die Ehe hielt bis zu seinem Tod.

Weltweit bekannt wurde Carlo Pedersoli in den 1970er und 1980er Jahren unter dem Namen Bud Spencer - als Held einer ganzen Reihe von Prügel-Blödel-Filmen an der Seite seines Freundes und Filmpartners Mario Girotti (Terence Hill). Den Künstlernamen nahm Pedersoli damals an, weil er seinen Familiennamen nicht ins Lächerliche ziehen wollte. Er setzte sich aus seinem Lieblingsbier Budweiser und seinem Lieblingsschauspieler Spencer Tracy zusammen.

»Vier Fäuste für ein Halleluja«, »Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur Hölle«, »Zwei Missionare«, »Zwei Asse trumpfen auf« - nur eine Auswahl der vielen erfolgreichen Filme, die Hill und Spencer zusammen gedreht haben. Und die heute ebenso wie die beiden Schauspieler Kult sind.

Zuletzt hat der alternde Spencer auch die sozialen Netzwerke für sich entdeckt - Facebook nannte er liebevoll Facebud. Und dort gab es am Montagabend auch die letzte Nachricht zu lesen: »Mit unserem tiefsten Bedauern müssen wir Ihnen mitteilen, dass Bud zu seiner nächsten Reise aufgebrochen ist.«