Making Games News-Flash - Sind Publisher die alleinigen Gewinner?

Branchen-Insider Dylan Cuthbert prangert in einem Interview die Geldgier der großen Publisher an.

von Yassin Chakhchoukh,
18.01.2010 18:28 Uhr

Ein neuer täglicher Service auf gamestar.de: Im »Making Games News-Flash« präsentieren wir Ihnen in Zukunft die wichtigsten aktuellen Branchen-News von und aus der Spieleindustrie, zusammengestellt von unserer Schwesterseite makinggames.de.

Die Finanzierung von Games in ihrer aktuellen Form ist laut Dylan Cuthbert, dem Gründer von Q-Games (»Pixel Junk«), zum Scheitern verurteilt: Vom aktuellen Modell profitieren in erster Linie nur die Publisher. Als Beispiel nannte Cuthbert in einem Interview die Bonuszahlungen für EA-Führungskräfte: Alleine diese Zusatzzahlungen würden das Budget der kompletten »PixelJunk«-Serie mehrfach abdecken.

In letzter Zeit sackten vor allem Entwickler von Social Games Finanzierungen ein: Zynga (»FarmVille«) etwa konnte sich bisher 219 Millionen Dollar Fremdkapital sichern, der Gesamtwert der Firma wird auf 1,5 bis 3 Milliarden Dollar geschätzt. Kleine Indie-Studios haben es dagegen deutlich schwerer, an externe Gelder für ihre Projekte zu kommen und sind meistens auf die Unterstützung von großen Publishern angewiesen. Hier beginnen zwar vermehrt staatliche Förderungen für Entwickler zu greifen, die Gelder großer Investoren und Kapitalgesellschaften werden aber vorerst weiterhin primär in die Taschen der Publisher fließen.


Weitere aktuelle Meldungen:

  • IGF 2010: Die Gewinner des 12. Student Showcase
  • Valves Newell erhält Pioneer Award
  • Gerücht: Nintendo-DS-Nachfolger schon 2011

    » alle Details

Unser Link des Tages: »Tetris auf den Kopf gestellt


Kommentare(5)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.