Making Games News-Flash - Call of Duty wird eigener Geschäftsbereich

Activision baut seine Konzernstruktur um und verfügt nun über vier eigenständige Geschäftsbereiche.

von Daniel Raumer, Yassin Chakhchoukh,
31.03.2010 18:22 Uhr

Activision Blizzard hat in den letzten Wochen still und heimlich den Konzern umgebaut: Einem inzwischen bestätigten Bericht zufolge teilt sich das Unternehmen nun in vier Geschäftseinheiten auf. Blizzard Entertainment bleibt weiterhin eigenständig und auch der Kassenschlager Call of Duty wird in einer eigenen Geschäftseinheit weiterentwickelt.

Ein weiterer Bereich kümmert sich um die Entwicklung und Vermarktung der hauseigenen Marken, etwa Spiele der Guitar Hero- oder Tony Hawk-Reihe. Die vierte Business-Unit kümmert sich um sämtliche Lizenzmarken von Activision Blizzard. Durch die Umstrukturierung sollen die Ressourcen des Konzerns auf die rentabelsten Bereiche konzentriert werden.




Weitere aktuelle Meldungen:

  • PS3-Hacker Hotz läutet nächste Runde ein
  • Neue Zahlen zur Smartphone-Verbreitung in Europa

» alle Details

Unser Link des Tages: Viele Kassenschlager unter den Games waren Überraschungserfolge. Wie man erfolgreiche Marken auch planen kann, erklärt Marcus Andrews, der sieben Monate im IP-Entwicklungsteam von EA DICE arbeitete.

» Link des Tages: Markante Marken – die Kunst der IP-Entwicklung


Kommentare(1)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.