Making Games News-Flash - Gameloft ohne Erfolg mit »Try before you buy«-Apps

Mit den iOS-Apps Sacred Odyssey: Rise of Ayden und Starfront: Collision hat Gameloft erfolglos ein neues Geschäftsmodell ausprobiert.

von Martin Le,
03.03.2011 16:56 Uhr

»Try before you buy« erlaubt es, die Gameloft-Apps 15 Minuten kostenlos auszuprobieren. Bei Gefallen kann der Rest des Spiels dann direkt als In-App-Kauf erworben werden. Allerdings kam das neue Modell bei den Nutzern nicht gut an. Als Reaktion bietet Gameloft Starfront nun auch wieder als normale Verkaufsversion an. Und auch Sacred Odyssey soll demnächst als herkömmliche Bezahl-App angeboten werden.

»Viele Spieler fühlten sich mit dem neuen Model der In-App-Käufe nicht wohl und dieses Feedback haben wir uns zu Herzen genommen«, erklärt Gameloft UKs Marketing Manager Callum Rowley die Strategie-Änderung. »Daher haben wir klassischen Vollversionen zurückgebracht. Nun können die Leute selbst entscheiden, welche Kauf-Variante sie nutzen wollen.«




Weitere aktuelle Meldungen:

  • Game Developers Choice Awards: Red Dead Redemption und Minecraft räumen ab
  • Preis, Termin und Eckdaten zum iPad 2

» alle Details



Link des Tages: Plants vs. Zombies ist eines der bekanntesten Spiele von PopCap. Auf einer Party des Publishers waren die Tänzer in Zombie- und Sonnenblumen-Kostümen daher auch der Publikumsliebling.

» Link des Tages: Gogo-Tänzerinnen aus Plants vs. Zombies


Kommentare(3)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.