Making Games News-Flash - 75 Prozent der Umsätze mit virtuellen Gütern stammen von Gold-Farmern

Mit virtuellen Gütern werden aktuell 3 Milliarden Dollar Umsatz generiert. Drei Viertel davon gehen allein auf das Geschäft mit Gold-Farming zurück.

von Martin Le,
11.04.2011 17:37 Uhr

Der weltweite Markt für virtuelle Güter in Computer- und Videospielen liegt bei über drei Millarden US-Dollar. Das geht aus dem aktuellen Report »Converting the virtual economy into development potential« von infoDev hervor. Drei Viertel der Umsätze werden dabei von so genannten »Gold-Farmern« generiert.

Als »Gold-Farmer« werden in MMOs Spieler bezeichnet, die ausschließlich damit beschäftigt sind, große Mengen der jeweiligen Ingame-Währung anzuhäufen und diese anschließend gegen reales Geld zu verkaufen. In China ist mit diesem Prinzip bereits eine ganze Industrie entstanden. So zählt die Studie viele chinesische Unternehmen, die auf diesem Weg mehr als eine Million US-Dollar im Jahr erwirtschaften, rund ein Dutzend überschreiten sogar die Grenze von zehn Millionen US-Dollar. Inzwischen ziehen andere asiatische Länder wie beispielsweise Vietnam und Indien nach. Und auch in Südamerika und Afrika wächst der Markt für Gold-Farmer.

Triebfeder für das System sind die unterschiedlichen Löhne in den Ländern. Während westliche Spieler mit wenig Zeit in Onlinespielen wie World of Warcraft Gold und Gegenstände kaufen und dafür zumeist nur einen unwesentlichen Teil ihres Gehalts aufwenden müssen, reichen die Beiträge in ärmeren Ländern für eine Ganztagsbeschäftigung. Die Autoren schätzen, dass sich rund ein Viertel aller MMO-Spieler auf diese Weise Vorteile erkauft.

Der Studien-Herausgeber infoDev gehört zur Internationalen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (auch als Weltbank bekannt) und vertritt damit eine andere Sichtweise als die Spieleindustrie. In den meisten Onlinespielen ist der Verkauf von virtuellen Gegenständen untersagt und wird von den jeweiligen Entwicklern verfolgt. Rechtlich können die Gold-Farmer nicht belangt werden, allerdings müssen sie damit rechnen, dass ihr Spiel-Account geschlossen wird. infoDev strebt dagegen einen Ausbau der Beschäftigung in dem Sektor an, da hier Potenzial für schlecht ausgebildete Arbeiter in Entwicklungsländern gesehen wird.

Weitere aktuelle Meldungen:

  • Musik aus Videospielen offiziell für den Grammy zugelassen
  • Travian Games vergrößert Büros in München um 80 Prozent

» alle Details



Link des Tages: Für ihren Freund und Mitarbeiter Matt hatten sich die Angestellten von Greenview Data einen ganz besonderen Scherz ausgedacht. Als Überraschung für den Minecraft-Fan gestalteten sie zum 1. April sein ganzes Büro im Stil des Indie-Hits. Mit zahlreichen Fotos und einem Video haben sie die Vorbereitungen dokumentiert.

» Link des Tages: Das Minecraft-Büro


Kommentare(10)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.