Making Games News-Flash - Free2play-Spiele überholen Premium-Titel im Apple App Store

Das Marktforschungsinstitut Flurry hat in einer Studie die Verkäufe von Apps analysiert. Das Ergebnis: Mittlerweile fallen mehr Downloads auf Free2Play-Titel als auf vergleichsweise teure Premium-Apps.

von Martin Le,
08.07.2011 16:31 Uhr

Die Umsätze mit Free2play-Titeln haben die Erlöse aus dem Verkauf durch Spiele-Apps überholt. Wie das Marktforschungsinstitut Flurry in einer aktuellen Studie festgestellt hat, werden 65 Prozent der Umsätze bei den 100 beliebtesten Spielen mit Free2play-Versionen generiert. Noch im Januar lag der Anteil bei 39 Prozent.

Der Umsatzanteil der Premium-Apps sank entsprechend von 61 Prozent auf rund ein Drittel. Die Free2play-Spiele werden grundsätzlich kostenlos angeboten und finanzieren sich über den Verkauf von Ingame-Gegenständen, kosmetischen Veränderungen, zusätzlichen Inhalten und verschiedenen Zusatzdiensten. Die DLCs (Downloadable Content) können über In-App-Käufe direkt aus dem Programm heraus gekauft werden.

Ursprünglich waren die über In-App-Käufe nur für Premium-Apps vorgesehen. Nach Protesten aus der Entwickler-Gemeinschaft änderte Apple im Oktober 2009 allerdings die Richtlinien und schaltete die Funktionalität für alle Apps frei.




Weitere aktuelle Meldungen:

  • Namco Bandai verklagt CD Projekt Red über die Vertriebsrechte von The Witcher 2
  • Stereoskopisches 3D auf der Nintendos Wii U theoretisch möglich

» alle Details lesen Sie auf makinggames.de



Link des Tages
Nach Minecraft hat jetzt auch Angry Birds den Weg in die Klassenzimmer gefunden. Ein Physik-Lehrer in Atlanta, USA, nutzt das Smartphone-Spiel, um seinen Schülern die Dynamik (Bewegungslehre) näher zu bringen.

» Angry Birds im Physik-Unterricht


Sie interessieren sich für aktuelle Trends und Themen der Spieleentwicklung? Sie möchten wissen, was die Branche antreibt und Neuigkeiten aus erster Hand erfahren? Regelmäßig einen Blick hinter die Kulissen werfen?

Über die großen und die kleinen Geheimnisse der Spieleentwicklung schreiben bei uns die Entwickler selbst – und zwar jede Ausgabe im Making Games Magazin und jeden Tag auf makinggames.de.


Kommentare(2)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.