Hideo Kojima : Hideo Kojima möchte mit seinem nächsten Projekt, das exklusiv für die PS4 erscheinen wird, auch in neue mediale Gebiete wie Anime und Mangas vordringen. Hideo Kojima möchte mit seinem nächsten Projekt, das exklusiv für die PS4 erscheinen wird, auch in neue mediale Gebiete wie Anime und Mangas vordringen.

Hideo Kojima, der kreative Kopf hinter der Metal-Gear-Solid-Reihe und frisch gebackener Indie-Entwickler trumpft groß auf. In einem Interview mit dem Magazin Gamespot hat der Japaner seine Zukunftspläne seit dem Weggang von Konami vorgestellt. Sein bisher noch nicht näher spezifiziertes PS4-exklusives Spiel soll nach direkt so erfolgreich sein, dass er bereits in einer auf mehrere Teile ausgelegten Spielserie denkt:

Mit Sony arbeiten wir zusammen an einem komplett neuen Spiel und Setting. Natürlich weiß ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht, ob es jemals zu einer Serie anwachsen wird oder nicht, aber mein Ziel ist ganz klar, dass ich etwas neues schaffen möchte, das groß genug werden kann, um zu einer Serie anzuwachsen.

Original-Zitat: With Sony, we are working on a project that will be a new IP. Of course, and I have no idea if it’s going to be a series or not, but I want to make something that will have a big enough impact to become a series.

Im Interview führt er weiter aus, dass er mit dem Wort »Impact« meint, dass er Charaktere und eine neue Welt erschaffen möchte, die auch über die Spieleindustrie hinaus relevant werden sollen - wie zum Beispiel »in Anime, Manga, Figuren«, so Kojima.

Auch interessant: Guillermo del Toro zu Hideo Kojima - »Ich mache alles was er will«

Der Entwickler hat bekanntermaßen eine große Leidenschaft für Kino und wer weiß, vielleicht gelingt ihm ja mit seinem neuen Projekt der Sprung auf die Leinwand. Zuzutrauen wäre es ihm, jetzt, wo er nicht mehr mit den Lizenzinhabern und Vorgesetzten bei Konami zu tun hat. Auf der Veranstaltung »DICE Summit 2016« hat er mit Regisseur und Silent-Hills-Leidensgenosse Guillermo del Toro gemeinsam eine Podiumsdiskussion gehalten. Dort wird er zitiert mit den Worten, er würde sich seit der Trennung »gerade sehr frei fühlen«. Man darf gespannt sein.