Der Spieleprogrammierer neigt für gewöhnlich nicht zu übertriebener Hast. Der Publisher Take 2 ist mit Duke Nukem Forever schon einiges Leid gewöhnt. Das klappt bei Max Payne 2 sicherlich ein wenig schneller: Als Anreiz für ein schnelles und erfolgreiches Resultat hat Take 2 dem 3D-Realms-Zögling Remedy acht Millionen Dollar geboten, berichtet das Wall Street Journal. Der Erfolgsdruck ist hoch: Take 2 hat sich gerade erst für zehn Millionen Dollar und eine Million Aktien die Rechte an der Marke Max Payne gesichert.