Regiment : Terroristen verschanzen sich schon mal hinter Tischen. Terroristen verschanzen sich schon mal hinter Tischen. Bei einem Besuch bei Konami konnten wir einen Blick auf die neueste Version des Taktik-Shooters The Regiment werfen. Producer Phil McDonnell macht gleich zu Beginn klar: »Wir wollen keine langwierigen Planungsphasen, sondern Action!« Und richtig: Als Mitglied der britischen Spezialeinheit SAS halten Sie in vier Szenarien mit je 3 Missionen immer feste druff. Während das Geiseldrama in der iranischen Botschaft in London ein realistisches Vorbild hat, sind der Kampf in der U-Bahn, um eine Farm oder das englische Parlament fiktive Einsätze. So oder so gibt es vor jeder Ballerei stimmungsvolle Videos mit SAS-Veteran John McAleese. Im Spiel selbst geben Sie den bis zu drei Teamkameraden einfache Befehle, etwa »Tür aufsprengen«. Ziel ist es meist, Geiseln zu befreien. Die bekommen schon mal einen Knuff mit dem Gewehrkolben, wenn sie in Panik geraten und somit die Mission gefährden würden. Obwohl die angestaubte Unreal 2-Optik etwas trist wirkt, macht The Regiment einen guten Eindruck. Die Missionen sind dynamisch und fördern den Adrenalinausstoß. Im Oktober 2005 soll das Spiel erscheinen.