Stalker : Stalker nur eine Luftnummer? Stalker nur eine Luftnummer? Zuletzt hat GSC GameWorld verlauten lassen, dass die Firma ihre Arbeiten am Actionspiel Stalker abgeschlossen habe. Publisher THQ müsse jetzt nur mit der Qualitätskontrolle beginnen (siehe News). Eigentlich hätte man deswegen annehmen können, dass das Spiel fast fertig sei. Weit gefehlt: Anscheinend wollte THQ im November die komplette Kontrolle über die Entwicklung des Spiels übernehmen. Das berichtet das russische Spielemagazin gamemag.ru. So habe THQ im November letzten Jahres die Finanzierung gestoppt, weil die Firma mit dem aktuellen Stand der Entwicklung unzufrieden war. Der Publisher hat es wohl auch in Betracht gezogen, ein neues Entwicklungsstudio für die Fertigstellung zu suchen. Angaben der Programmierer zufolge sei der Programmcode aber nicht gut dokumentiert. Außer GSC könne also niemand Stalker fertig stellen.

Letzt Woche seien laut Gamemag.ru 40 Programmierer, die an Stalker gearbeitet haben, zu anderen Projekten von GSC versetzt worden. Andere hätte sich neue Jobs suchen müssen. Ist das das Ende von Stalker? Oleg Yavorsky von GSC widerspricht: Es handele sich dabei vor allem um Grafiker. Da die Grafik von Stalker fertig sei, bräuchte man sie jetzt nicht mehr.

Anscheinend hat es intern bei GSC aber noch mehr gekracht: Laut Gamemag.ru hätte ein Programmierteam die Firma verlassen, das an einer neuen Grafikengine für Stalker gearbeitet hat. Dabei haben die Programmierer den Code gleich mitgenommen.