Fatshark, der Entwickler des Action-Rollenspiels Krater , hat jetzt den Patch auf Version 1.1 veröffentlicht. Das kostenlose Update baut einen Koop-Modus ins Spiel ein. Laut den Patch-Notes ist die Version aber noch stark begrenzt, damit das Entwicklerteam einfacher auf auftretende Bugs oder Probleme reagieren kann. Schon bald sollen mit den Versionen 1.2 und 1.3 mehr Spieler zusammen auf Monsterjagd gehen können.

Der Patch verbessert zudem die Performance und Stabilität des Spiels, fügt neue Achievements und Deutsch als Sprache in der Solokampagne hinzu. Das Update installiert sich automatisch beim Spielstart über Valves Online-Plattform Steam.

Außerdem gibt es dort ab sofort mit Mayhem MK13 einen neuen DLC Charakter. Der kostet knapp drei Euro und ist eine Mischklasse. Im Nahkampf werkelt Mayhem als Tank, agiert er aus der Ferne, kann er als Heiler der Gruppe eingesetzt werden. Zudem ist Krater heute bei Steam um 50 Prozent gesenkt und kostet nur noch 6,99 Euro anstatt 13,99 Euro.

Die vollständigen Patch-Notes von Krater 1.1

- First step towards a fully-fledged coop feature. It is kept relatively small to make sure that we have resources to handle any issues or bugs that might arise when large numbers of players are playing it. Krater v1.2 and v1.3 are going to expand on this.
- Support for handling several profiles with different saves connected to your Steam accounts cloud saves. Your old save is labeled Default in the profile list.
- Engine upgrade for improved performance and better stability.
- We have looked over player stats and their effect on damage, armor and abilities.
- New achievements added.
- The game is now translated into Russian, Portuguese and Polish. The single player content is translated into German, German coop strings are still to be added (shortly).
- Enemy AI is also being looked over and tweaked

- Loot drop rate and epic item generation is also being reworked; the first changes are implemented already in the 1.1 build

Bild 1 von 35
« zurück | weiter »
Krater
So schön kann Krater aussehen. An der ein oder anderen Ecke fehlt es vielleicht an Polygonen, ab sich sind besonders die Städte aber sehr hübsch anzuschauen.