News

Aktuelle Nachrichten aus der Spielebranche, Releaseverschiebungen und heiße Gerüchte im Überblick.

Prison Architect - Introversion Software sieht Indie-Entwickler auf dem PC im Vorteil

Der Entwickler des Indie-Strategiespiels Prison Architect ist unzufrieden mit der Indie-Szene auf den aktuellen Konsolen. Microsoft würde viel zu viel Geld von den Entwicklern für eine Veröffentlichung verlangen.

Von Maximilian Walter |

Datum: 29.10.2012 ; 16:10 Uhr


Prison Architect : Introversion Software findet Indie-Spiele auf der Xbox 360 zu kostenaufwändig. Introversion Software findet Indie-Spiele auf der Xbox 360 zu kostenaufwändig. Introversion Software, der Entwickler des Strategiespiels Prison Architect , sieht den PC als Plattform für Indie-Entwickler klar im Vorteil. Obwohl Microsoft Indie-Titeln auch mit der Xbox eine Plattform bieten will, seien die Kosten auf der Xbox 360 viel zu hoch, sagte Mark Morris, Mitgründer des Entwicklers, gegenüber der englischsprachigen Website vg247.com. Er baut auf eine baldige Veröffentlichung von Prison Architect bei Valves Online-Plattform Steam.

»Hoffentlich bekommen wir einen Steam-Deal. Ich bin da sehr zuversichtlich, weil wir eine gute Beziehung mit Valve pflegen. Und dann wird unser Spiel auf einen Markt von 20 Millionen Spielern losgelassen. Wir könnten auch zehn Leute rausschmeißen und Microsoft 10.000 Pfund zahlen, um ein Entwickler-Kit zu bekommen.«

Das jedoch ist für Morris keine Alternative, denn schon Darwinia hatte sich auf der Xbox 360 verhältnismäßig schlecht verkauft.

»Auf dem PC gibt es eine starke Indie-Community. Die gibt es auf den Konsolen einfach nicht, auch wenn Microsoft mit Live Arcade und Xbox Indie Games schon häufiger versucht hat, so etwas aufzubauen. Es ist ihnen aber nie so gelungen, wie das Steam geschafft hat«, sagte Morris weiter.

Schon in der Vergangenheit haben andere Indie-Entwickler Microsoft für deren Preispolitik kritisiert. So konnte zum Beispiel zum Indie-Jump&Run Fez kein neuer Patch veröffentlicht werden, weil dafür zuviel Geld an Microsoft hätte gezahlt werden müssen.

Diesen Artikel:   Kommentieren (16) | Drucken | E-Mail
FACEBOOK:
TWITTER:
 
WEITERE NETZE: Weitersagen
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
Avatar brainpinker
brainpinker
#1 | 29. Okt 2012, 16:31
Es gibt eben Dinge da kann dem PC keiner das Wasser reichen.
rate (30)  |  rate (1)
Avatar Shieky
Shieky
#2 | 29. Okt 2012, 16:32
»Auf dem PC gibt es eine starke Indie-Community. Die gibt es auf den Konsolen einfach nicht.<<
sag mir einer nochmal das die PC community klein ist, und sich spiele schlecht verkaufen...
rate (14)  |  rate (5)
Avatar Cd-Labs: Radon Project
Cd-Labs: Radon Project
#3 | 29. Okt 2012, 16:35
Da spricht er mal was Wahres aus!
Allerdings hoffe ich auch, dass sie ihrer bisherigen Politik treu bleiben und auch weiterhin ihre Spiele auch auf GOG veröffentlichen werden!

Dabei fällt mir gerade ein, dass ich mir ja schon länger mal Multiwinia kaufen wollte ;)
rate (5)  |  rate (5)
Avatar Apocaliptica
Apocaliptica
#4 | 29. Okt 2012, 16:56
Anstatt zu labern und so ein Schrottspiel zu produzieren, hätten sie mal lieber einen offiziellen Nachfolger von Uplink machen sollen.
rate (2)  |  rate (35)
Avatar Forsti 13
Forsti 13
#5 | 29. Okt 2012, 17:25
Er spricht exakt den Kern der Sache an. Auf der Konsole könnte es schon eine gute Indieszene geben. Nur kassiert halt Microsoft, Nintendo und/oder Sony für jedes veröffentlichte Spiel UND das Entwicklerkit. Das sind 2 zusätzliche und sehr saftige Kostenstellen die am PC einfach verschwinden.
Und als kleines Unternehmen, die ein sehr eingeschränktes Kapital haben, ist das schon viel Geld, das man da nicht ausgeben muss.
rate (2)  |  rate (1)
Avatar happyPig
happyPig
#6 | 29. Okt 2012, 18:43
Ist es nicht eigentlich erstaunlich das die Box nicht von den Entwicklern abhängig ist sondern umgekehrt?
rate (6)  |  rate (1)
Avatar gnasirator
gnasirator
#7 | 29. Okt 2012, 19:43
das spiel könnte richtig genial werden, wenn da komplexe soziale abläufe simuliert werden!
rate (2)  |  rate (1)
Avatar Cd-Labs: Radon Project
Cd-Labs: Radon Project
#8 | 29. Okt 2012, 20:32
Zitat von Apocaliptica:
Anstatt zu labern und so ein Schrottspiel zu produzieren, hätten sie mal lieber einen offiziellen Nachfolger von Uplink machen sollen.

Klar, Uplink war ein gutes Spiel!
Aber sollte man nicht mal erst gucken, wie Prison Architect wird?

Es gibt zwar viel mehr Spiele, bei denen der Ersteindruck super und das Fertige Spiel bescheiden ist aber es ist auch (besonders bei Indie-Entwicklern) manchmal das Gegenteil der Fall!
rate (3)  |  rate (1)
Avatar elvis the king der neue*
elvis the king der neue*
#9 | 29. Okt 2012, 21:18
Zitat von Apocaliptica:
Anstatt zu labern und so ein Schrottspiel zu produzieren, hätten sie mal lieber einen offiziellen Nachfolger von Uplink machen sollen.


Ach du hast es schon gespielt?
Ist ja interessant.
Wie ich solche wie dich...

Ich hoffe doch das es über steam erscheint, bin schon echt gespannt auf Prison Architect!
rate (7)  |  rate (2)
Avatar xHANIBALx
xHANIBALx
#10 | 29. Okt 2012, 21:40
Zitat von Shieky:
»Auf dem PC gibt es eine starke Indie-Community. Die gibt es auf den Konsolen einfach nicht.<<
sag mir einer nochmal das die PC community klein ist, und sich spiele schlecht verkaufen...


Innovation und liebe zum spielen werden von der Community belohnt wie bei Minecraft.

Herzlosigkeit und Geldgier wird bestraft mit illegalen Downloads.
rate (1)  |  rate (4)

PROMOTION
 
Sie sind hier: GameStar > Strategie > Prison Architect > News
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten