Rage ist pleite

von GameStar Redaktion,
16.01.2003 10:50 Uhr

Der englische Publisher Rage (Incoming) ist definitiv am Ende (siehe News). Laut einem Bericht der BBC zog die Bank of Scotland einen Kredit von sechs Millionen Pfund zurück. Dadurch ist die Firma nicht mehr zahlungsfähig. Als Folge verliert ein Großteil der Mitarbeiter, auch in der deutschen Niederlassung, ihren Job. Die Zukunft von Rage hängt davon ab, ob das Unternehmen seine Spielelizenzen und externen Programmier-Teams zu einem möglichst guten Preis verkaufen kann.


Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.