Sony - US-Chef ist gegen eine Sperre von Gebrauchtspielen

Jack Tretton, der Geschäftsführer von Sony America, spricht sich in einem Interview gegen eine Sperre von Gebrauchtspielen aus. Er betrachtet sie als kundenunfreundlich.

von Andre Linken,
14.05.2012 12:22 Uhr

Jack Tretton von Sony USA will keine Gebrauchtspielsperre.Jack Tretton von Sony USA will keine Gebrauchtspielsperre.

In den vergangenen Wochen und Monaten kamen in der gesamten Branche immer wieder Diskussionen über eine mögliche Sperre von Gebrauchtspielen auf. Rasmus Hojengaard von den Entwicklerstudio Crytek ( Crysis 3 ) bezeichnete eine solche Maßnahme zunächst als eine »tolle Sache«, bevor er seine Aussage kurze Zeit später wieder etwas relativierte. Patrick Bach, der Geschäftsführer von DICE ( Battlefield 3 ), erklärte vor kurzem, dass eine solche Sperre sowohl Vor- als auch Nachteile bieten würde. Und was sagt Sony?

Jack Tretton, seines Zeichens Geschäftsführer von Sony Computer Entertainment of America, ist allem Anschein nach eher ein Freund von Gebrauchtspielen. Das geht aus einem aktuellen Bericht des Magazins Bonus Round hervor.Für Tretton sei der Handel von gebrauchten Spielen eine tolle Sache und eine Sperre wäre sehr kundenunfreundlich.

Allerdings stelle er im gleichen Atemzug klar, dass dies seine persönliche Meinung sei und er nicht für Sony spreche. Es sei gut möglich, das einige seiner Kollegen diese Ansicht nicht teilen würden. Ob diese Aussage dennoch als eine Art Hinweis für die Handhabung von gebrauchten Spielen bei Sonys nächster Konsolengeneration angesehen werden kann, muss die Zeit zeigen.


Kommentare(27)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.