USK - Industrieverbände übernehmen Trägerschaft

Wie jetzt im Rahmen einer offiziellen Pressemeldung bekannt gegeben wurde, übernehmen mit Wirkung zum 1. Juni 2008 zwei Industrieverbände die Verantwortung der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK).

von Andre Linken,
10.06.2008 13:16 Uhr

Wie jetzt im Rahmen einer offiziellen Pressemeldung bekannt gegeben wurde, übernehmen mit Wirkung zum 1. Juni 2008 zwei Industrieverbände die Verantwortung der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK). Es handelt sich dabei um den Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware e.V. sowie den Bundesverband der Entwickler von Computerspielen G.A.M.E. e.V..

Neuer Träger der USK ist die neu errichtete Freiwillige Selbstkontrolle Unterhaltungssoftware GmbH, deren Gesellschafter die beiden besagten Verbände sind. Das jetzige Modell orientiert sich an der Struktur der Filmwirtschaft, deren Freiwillige Selbstkontrolle FSK ebenfalls von der Wirtschaft getragen wird. Damit ist die erste Phase der geplanten Restrukturierung abgeschlossen. Die zweite Phase umfasst unter anderem die Verbesserung der Kennzeichnung von Spielen.

BIU-Geschäftsführer Olaf Wolters zur neue Trägerschaft: »Mit der neuen Trägerstruktur haben wir die Forderung von Bund und Ländern nach mehr Transparenz erfüllt. ie Verantwortlichkeiten sind in der neuen Struktur deutlicher herausgestellt. Die Industrie stellt den Ländern eine Infrastruktur für das Alterskennzeichnungsverfahren zur Verfügung. Die Alterskennzeichen als solche kommen weiterhin als staatlicher Verwaltungsakt von den Obersten Landesjugendbehörden.«


Kommentare(11)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.