Eigentlich sind es die Spieler ja gewohnt, dass beinahe täglich irgendwelche Untersuchungen und Psychoanalysen mit negativen Schlussfolgerungen veröffentlicht werden. Umso interessanter, wenn mal das Gegenteil eintritt. Laut einer neuen US-Studie haben Menschen, die sich mehrere Stunden pro Tag mit Computerspielen auseinandersetzen "schnellere Augen". Im Detail: Das Gehirn arbeitet bei Suchaufgaben merkbar schneller und findet die entsprechenden Gegenstände eher als die Gruppe der Nicht-Spieler. Dr. Alan Caster von der Washington University erklärt, dass es dabei tatsächlich nur um die reine Schnelligkeit geht - nicht etwa um bessere Strategien.