Zumindest wenn es um den Kauf von Computer- und Videospielen geht sind die Deutschen spitze. Rund 1,3 Milliarden Euro wurden im Jahr 2004 für das Spielehobby ausgegeben. Lediglich die Briten investieren noch mehr Geld für Computer- und Videospiele.

Dies ist das Ergebnis der Düsseldorfer Kommunikationsagentur mediaedge:cia. Mehr als die Hälfte der Spieler sei zwischen 25 und 44 Jahre alt, teilte das Unternehmen am gestrigen Mittwoch mit. Die Spieler sehen Ihr Hobby dabei als "perfekte Art der aktiven Entspannung".