Freunde des "Esels", wie eDonkey auch liebevoll genannt wird, bemerken seit gestern vielleicht eine drastische Reduzierung des Traffics und der User. Das hat auch seinen Grund. Mit Razorback2 wurde gestern, durch einen gemeinsamen Einsatz der belgischen und schweizerischen Polizei, der weltgrößte Index-Server des Netzwerks stillgelegt.


In einer Pressemeldung verkündet die Motion Picture Association of America (MPAA) stolz, dass sie den Usern in Europa mit diesem Schlag die Suchgrundlage für rund 170 Millionen, meist illegalen, Downloads entzogen haben. Darunter auch einige Millionen Hollywood-Filme.
Der Betreiber des Serverparks wurde, zeitgleich mit der Razzia in der Nähe von Brüssel, in seinem Wohnort in der Schweiz fest genommen. Damit ist der letzte der für das Netzwerk so wichtigen Index-Server von der Internet-Landkarte verschwunden. Die US-Server wurden bereits im November 2004 abgeschaltet, Europa war der letzte noch betriebsfähige Hort des "Esels".

*UPDATE*

Laut Golem.de wurden alle Logfiles des Servers lediglich im RAM gehalten. Es wurden zu keinem Zeitpunkt irgendwelche Benutzerdaten auf die Festplatte geschrieben. Mit dem Ziehen des Netzsteckers haben die Behörden also auch sämtliche Spuren vernichtet, die zu einer Verfolgung der User hätten dienlich sein können.