Stehen die meist privat betriebenen Online-Radios vor dem Aus? Wenn es nach der Musikindustrie geht, dann sollte dieser Teil der Internet-Radiolandschaft so schnell wie möglich abgeschaltet werden.

Die Musikindustrie fordert das so genannte Sendeprivileg auf den "traditionellen Hörfunk" einzugrenzen. Dieses erlaubt Radio-DJs, jede beliebige Platte zu spielen, ohne dafür die Genehmigung der Plattenfirma einzuholen. Dieses Privileg sei nicht mehr zeitgemäß meinen die Branchenvertreter.

Stattdessen sollen Internet-Radios in Zukunft nur noch spielen dürfen, was die Plattenfirmen ihnen erlauben. Da die Möglichkeit besteht, dass durch Online-Radios Personen vom Kauf der Platte oder CD/DVD abgehalten werden, soll nach dem Willen der Musikindustrie zukünftig der Betreiber zur Kasse gebeten werden - das Aus für viele private Radiosender.

Ein Dorn im Auge der Industrie sind zudem Programme wie Streamripper oder Audiojack, die das gezielte Aufnehmen einzelner Titel ermöglichen. Hier fordert die Branche eine "Beschränkung des Mitschneidens aus Radio- und Internetprogrammen auf zeitversetztes Hören" und ein Verbot der "intelligenten Aufnahmesoftware".