Aus Sonnenlicht Energie zu machen, ist nichts besonderes und wird seit Jahren erfolgreich angewandt. Meist geschieht das durch Solarzellen, die irgendwo am Dach eines Hauses angebracht sind und somit die daraufscheinenden Sonnenstrahlen in Energie umwandeln und speichern. Geht es nach den erfindungsreichen Japanern, übernehmen bald Fenster eine solche Aufgabe - und das ohne die eigentlich Eigenschaft, Durchsichtigkeit, zu verlieren.

Sharp und die Shimizu Corporation zeichnen sich für diese Entwicklung zuständig. Die Gerätschaft beinhaltet eine extrem dünne Silikon-Batterie inklusive einer Solarzelle. Das Geniale daran ist, dass um diese Batterie einige Hundert LEDs platziert sind, die bei Dunkelheit die gespeicherte Energie in Licht umwandeln und so ein dunkles Büro oder Zimmer hell erleuchten. Sprich: Tagsüber lädt die Batterie, nachts gibt sie die Energie in Form von Licht ab und könnte zusätzliche Lampen überflüssig machen. Wie erwähnt soll der Aufbau dabei weitestgehend durchsichtig bleiben.

In einem Büro des Landes wurden bereits acht dieser 60x100x1,6 cm großen Fensterersatze installiert und sollen nach ersten Angaben sehr gut den Zweck erfüllen.