Microsoft : Microsoft hat derzeit kein Interesse daran, die Xbox-Sparte zu verkaufen. Microsoft hat derzeit kein Interesse daran, die Xbox-Sparte zu verkaufen.

Microsoft hat derzeit keinerlei Interesse daran, die Xbox-Sparte zu verkaufen. Dies ist die klare Aussage des Geschäftsführers Satya Nadella, die er im Rahmen der Code Conference in Rancho Palo Verde (Kalifornien) gemacht hat.

»Ich habe nicht die Absicht, mit der Xbox etwas anderes zu machen, als wir es derzeit tun.«

Damit dementiert er entsprechende Gerüchte, die in der jüngeren Vergangenheit immer wieder aufgekommen waren. So berichteten wir beispielsweise im November des vergangenen Jahres, dass Stephen Elop, einer der ehemaligen Kandidaten für den Posten des Geschäftsführers bei Microsoft, angeblich mit dem Verkauf der Xbox-Abteilung geliebäugelt hat.

In den im April 2014 vorgelegten Geschäftszahlen machte die Abteilung »Devices- und Consumer-Hardware«, zu der unter anderem auch die Xbox-Konsolen zählen, allerdings eine sehr gute Figur. Diese Sparte konnte im dritten Geschäftsquartal Einnahmen in Höhe von 1,97 Milliarden US-Dollar vorweisen - eine deutliche Steigerung gegenüber dem Vorjahreswert in Höhe von 1,4 Milliarden Dollar.

Außerdem hat Microsoft erst vor kurzem ein neues Xbox-One-Modell ohne Kinect für 399 Dollar angekündigt und somit zu einem neuen Angriff im Konsolenkampf geblasen. Würde ein Verkauf der Xbox-Sparte kurz bevorstehen, würde der Entwickler eine solche Aktion sicherlich nicht durchführen.

Größenvergleich der Konsolen. Von links nach rechts: Xbox One, PS3, Xbox 360 und Xbox 360 Slim. Der weiße Aufkleber auf unserer Debug-Konsole fehlt natürlich bei der Retail Xbox. Auf ihm ist ein weg-retouchierter QR-Code.