Electronic Arts : Electronic Arts konnte unter anderem dank Titanfall sowohl den Umsatz als auch den Gewinn steigern. Electronic Arts konnte unter anderem dank Titanfall sowohl den Umsatz als auch den Gewinn steigern.

Der Publisher Electronic Arts hat jetzt die Zahlen aus dem am 30. Juni 2014 abgeschlossenen Quartal des laufenden Geschäftsjahres veröffentlicht. Demnach konnte der Konzern einen Umsatz in Höhe von 1,21 Milliarden Dollar erzielen, was einer Steigerung von 28 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert bedeutet.

Auch das Nettoeinkommen legte kräftig zu: Mit 362 Millionen Dollar liegt es 51 Prozent über dem Ergebnis aus dem Vorjahr. Der Retail-Verkauf im klassischen Handel war mit einem Umsatzvolumen in Höhe von 678 Millionen Dollar im vergangenen Quartal das größte Zugpferd von Electronic Arts. Gleichzeitig konnte aber auch das Segment der digitalen Verkäufe um 11,2 Prozent auf 536 Millionen Dollar kräftig zulegen.

Einen großen Anteil an dieser positiven Entwicklung der Geschäftszahlen haben laut Aussage von Electronic Arts neben dem radikalen Sparkurs vor allem die Erfolge der Spiele FIFA 14 sowie Titanfall. Das MMA-Spiel EA Sports UFC war vor allem im Digitalbereich sehr gefragt.

Für das gesamte Geschäftsjahr prognostiziert Electronic Arts derzeit einen Umsatz in Höhe von 4,3 Milliarden Dollar sowie einen Gewinn in Höhe von 1,78 Dollar pro Aktie.

Im Rahmen dieses Finanzberichts hat Electronic Arts übrigens auch die Release-Verschiebungen von zwei Spielen bekanntgegeben. Demnach erscheint das Rollenspiel Dragon Age: Inquisition erst im November 2014. Der Shooter Battlefield Hardline kommt sogar erst gegen Anfang 2015 auf den Markt.

Bild 1 von 32
« zurück | weiter »
Titanfall
Der Kampf zwischen Titanen und Piloten ist spannend und gut ausbalanciert. Mit unserem Miniraketenwerfer bereiten wir selbst diesem dicken Ogre Kopfschmerzen.