Maniac Mansion : Ron Gilbert hat die original Design-Dokumente zum Adventure-Klassiker Maniac Mansion veröffentlicht. Sie geben interessante Einblicke in die frühe Entwicklungsphase des Spiels. Ron Gilbert hat die original Design-Dokumente zum Adventure-Klassiker Maniac Mansion veröffentlicht. Sie geben interessante Einblicke in die frühe Entwicklungsphase des Spiels.

Interessanter Einblick in die Entwicklung eines der bekanntesten Meilensteine des Adventure-Genres: Der Branchenveteran und Game-Designer Ron Gilbet hat auf seinem Blog unter grumpygamer.com die original Design-Dokumente des Adventure-Klassikers Maniac Mansion öffentlich gemacht.

Zu sehen gibt es in dem dort veröffentlichten Dokument unter anderem frühe Konzeptbilder der Edison-Familie und der Spieler-Charaktere. Interessantes Detail am Rande: Während sich die Edisons während der Fertigstellung des Spiels im Vergleich zu ihren frühen Konzepten kaum bis gar nicht verändert haben, ist vom ursprünglichen Design der Hauptcharaktere im finalen Spiel nicht mehr viel übrig geblieben. Genauer gesagt blieb es lediglich bei dem Namen Sandy für eine der Figuren.

Maniac Mansion war seinerzeit das erste Spiel, das auf Basis der SCUMM-Scripting-Language - weshalb deren Name ausgeschrieben auch »Script Creation Utility for Maniac Mansion« bedeutet. Auf das 1987 erstveröffentlichte Point-and-Click-Adventure folgte dann 1993 mit Day of the Tentacle der offizielle Nachfolger von LucasArts.

LucasArts Entertainment
LucasArts Entertainment wurde 1982 von George Lucas als Tochterfirma von Lucasfilm Ltd. gegründet, um Spiel- und Filmproduktion voneinander zu trennen. Ursprünglich hieß das Studio Lucasfilm Games, wurde aber 1991 umbenannt. Besonders bekannt ist die Marke für ihre Spiele im Star-Wars-Universum, aber auch für die Monkey-Island-Reihe und diverse weitere Adventures. Neben eigenen Entwicklungen fungierte LucasArts auch als Publisher für viele Spiele, beispielweise Star Wars: Battlefront und Star Wars: Battlefront II. 2012 wurde LucasArts von Disney aufgekauft, und seit Umstrukturierungsmaßnahmen 2013 ist die Firma nur noch als Lizenzgeber tätig.