Initiative gegen sexuelle Belästigung : Electronic Arts unterstützt die »It's On Us«-Kampagne der US-Regierung. Dabei handelt es sich um eine Initiative gegen sexuelle Übergriffe. Electronic Arts unterstützt die »It's On Us«-Kampagne der US-Regierung. Dabei handelt es sich um eine Initiative gegen sexuelle Übergriffe.

Anfang des Jahres hat Electronic Arts noch die Chance auf das Triple bei der Wahl zum schlimmsten Unternehmen der USA vergeben und musste sich in der ersten Runde Time Warner Cable geschlagen geben. Irgendetwas scheint der Publisher und Spielentwickler aller negativen Unkenrufe zum Trotz richtig gemacht zu haben - oder zumindest weniger falsch als der um den Anti-Preis konkurrierende Internet-Provider.

Und auch die aktuelle Unterstützung des Unternehmens für eine Initiative der US-Regierung dürfte wohl positiv zu dessen Wahrnehmung in der Öffentlichkeit beitragen. Nachdem die Branche nämlich kürzlich noch durch #GamerGate und das Drama um Anita Sarkeesian erschüttert wurde, setzt sich Electronic Arts nun für die Verhinderung von sexueller Belästigung ein.

Die sogenannte »It's On Us«-Kampagne, die der US-Präsident Barack Obama in der vergangenen Woche auf den Weg brachte, soll das Bewusstsein für sexuelle Übergriffe auf Hochschulgeländen in den USA steigern und zu ihrer Verhinderung beitragen. Unterstützer der Kampagne sollen ihr Engagement über den Mikroblogging-Dienst twitter.com deutlich machen und dafür werben, bei derartigen Vorfällen nicht nur daneben zu stehen sondern zur Lösung des Problems beizutragen.

Der Twitter-Account von Electronic Arts hat sich der Initiative nun mit entsprechenden Tweets und einem geänderten Profilbild angeschlossen. Bei der Reichweite des Unternehmens dürfte der Beitrag zur Verbreitung des Anliegens der US-Regierung wohl nicht zu unterschätzen sein: EA hat über 2,7 Millionen Twitter-Follower und weltweit mehr als 9.000 Angestellte - und es ist bisher der einzige Konzern aus der Gaming-Branche, dass die Kampagne unterstützt.