Bei Crusader: No Remorse handelt es sich um »ein brutales Tötungs- und Metzelspiel«, das eine »im höchsten Maße verrohende, gewaltverherrlichende und verharmlosende (...) Wirkung« auf Jugendliche hat. Das schrieb 1997 die BPjM im Indizierungsbericht zum Actionspiel von EA und Origin.

Wie die Sache heute aussieht, zeigen Michael Obermeier und Andre Peschke im Video und erklären auch die Gründe für die Listenstreichung.

In unserem neuen Video-Format »Frisch gestrichen« zeigen wir Spiele, die früher mal indiziert waren, inzwischen aber von der BPjM vom Index gestrichen worden sind. Wir erklären mit dem BPjM-Prüfbericht die Gründe für die damalige Indizierung und weshalb das Spiel jetzt wieder frei zugänglich ist.