Dead or Alive Xtreme 3 : Dead or Alive Xtreme 3 wird aufgrund der sexualisierten Darstellung von Frauen im Spiel nicht im Westen veröffentlicht. Dead or Alive Xtreme 3 wird aufgrund der sexualisierten Darstellung von Frauen im Spiel nicht im Westen veröffentlicht.

Update vom 01. Dezember 2015: Mittlerweile hat auch der Publisher Koei Tecmo reagiert und ein offizielles Statement abgegeben:

Die kürzlich geäußerten Kommentare eines Mitarbeiters im Zusammenhang mit Dead or Alive Xtreme 3 auf der offiziellen »Dead or Alive«-Facebookseite spiegeln nur die Meinung der einzelnen Person wider und nicht die Meinung oder Geschäftsstrategie von Koei Tecmo Games.

Wir konzentrieren uns weiterhin darauf, das Beste im Fighting Entertainment für unsere Fans zu liefern, während wir bewusst respektvoll und strategisch die weltweit unterschiedlichen Spielerschaften von Dead or Alive ansprechen.

Dead or Alive Xtreme 3 wird weiterentwickelt und soll weiterhin nur in Japan und Asien erscheinen.

Update vom 27. November 2015: Mittlerweile hat sich der Game-Designer und Dead-or-Alive-Erfinder Tomonobu Itagaki ebenfalls in die Diskussion um den ausbleibenden Europa- und US-Release von Dead or Alive Xtreme 3 eingeschaltet und seinen ehemaligen Arbeitgeber massiv kritisiert.

Auf seiner offiziellen Facebook-Seite wirft der spätere Gründer von Valhalla Games dem Publisher Tecmo Koei in gebrochenem und teilweise etwas wirrem Englisch vor, ein »Haufen mit Lolita-Komplexen beladener Feiglinge« zu sein. Außerdem bezeichnet er die Entscheidungsträger als »Schwachköpfe«.

Anschließend geht er dann mit der Ideenlosigkeit der Entwickler ins Gericht und empfiehlt dem Entwickler Team Ninja, doch endlich mal eine neue Marke zu erschaffen und nicht ständig alte Dinge zu kopieren und neu aufzulegen:

Sie müssen unbedingt eine neue Marke oder ein neues Spiel erschaffen. Ich habe eine neue Marke namens Devil's Third kreiert, während sie alle geschlafen haben. Wenn man professionell ist, und das muss ich so sagen, dann muss man den Hintern hochbekommen und seinen Job radikal machen. Es bleibt keine Zeit dafür, die Arbeit seines einstigen Mentors zu kopieren, nochmal zu kopieren und dann die kopierte Kopie schon wieder zu kopieren.

Gleichzeitig gibt Itagaki dann zu bedenken, dass die ganze Angelegenheit natürlich auch nur eine extreme Marketing-Strategie sein könnte. Immerhin wird Dead or Alive Xtreme 3 auch in einer englischen Version spielbar sein und so sicher irgendwie den Weg in den Westen finden.

Abschließend verrennt sich der Game-Designer dann in diverse weitere Vorwürfe gegen die Entwickler von Dead or Alive Xtreme 3 und zweifelt dabei insbesondere die Kompetenz der involvierten Mitarbeiter an.

Ursprüngliche Meldung: Koei Tecmo musste in den vergangenen Jahr immer wieder Kritik für die Darstellung weiblicher Spielfiguren in seiner Kampfspielreihe Dead or Alive einstecken. Nun zieht der Konzern darauf Konsequenzen: Das kommende Dead or Alive Xtreme 3 wird nicht auf westlichen Märkten veröffentlicht. Ein Release des in Japan für 2016 angekündigten Spiels ist in Europa und den USA ist also ausgeschlossen.

Die genauen Hintergründe dieser Entscheidung erklärt das zuständige Entwicklerstudio Team Ninja auf der offiziellen Facebook-Seite zum Spiel. Dort heißt es zunächst klipp und klar, dass man Dead or Alive Xtreme 3 nicht im Westen veröffentlichen werde und dass man auch keine Pläne habe, das in Zukunft zu ändern. Grund sei die Art und Weise, wie man in den vergangenen Jahren immer wieder angegangen worden sei:

Man weiß doch, wie viele Probleme es in der Videospielindustrie im Hinblick auf die Behandlung weiblicher Charaktere in Videospielen gibt? Wir wollen diese Dinge hier nicht weiter ausführen. Aber wir haben das alles in den vergangenen Jahren schon durchgemacht und deshalb unsere Entscheidung getroffen.

In Anbetracht jüngster Diskussionen um die Darstellung von Frauen in Videospielen, dürfte Team Ninja mit dieser Ansicht wohl grundlegend richtig liegen. Insbesondere die kanadisch-amerikanische feministische Medienkritikerin und Videobloggerin Anita Sarkeesian hat sich hier durch ihre Video-Reihe »Tropes vs. Women in Video Games« hervor getan - und dabei offenkundig sexualisierte Spiele wie Dead or Alive noch nicht einmal explizit angesprochen.

Dead or Alive Xtreme 3