Todd Howard, derzeit als Game-Director bei Bethesda unter anderem für die beiden Rollenspiel-Reihen Fallout und The Elder Scrolls verantwortlich, wird auf der 16. Ausgabe der Game Developers Conference im März 2016 mit dem Lifetime Achievement Award für sein Lebenswerk ausgezeichnet.

Der US-amerikanische Computerspielentwickler wurde 1971 in den Vereinigten Staaten geboren und schloss sich 1994 Bethesda Softworks an. Dort war er zunächst als Produzent und Designer maßgeblich an The Terminator: Future Shock und The Terminator: SkyNET beteiligt. Auch in die Entwicklung von The Elder Scrolls II: Daggerfall war er involviert, bevor er beim 1998 veröffentlichten Ableger The Elder Scrolls Adventures: Redguard bereits die Projektleitung übernahm und das Game-Design verantwortete.

Sein großer Durchbruch gelang ihm schließlich als Projektleiter und Designer für The Elder Scrolls III: Morrowind, dessen Download-Erweiterungen und das darauf folgende The Elder Scrolls IV: Oblivion. Später leitete er als Game-Director und Executive-Producer die Arbeiten an Fallout 3, The Elder Scrolls 5: Skyrim, Fallout Shelter und Fallout 4.

Mit der Auszeichnung befindet sich Howard in guter Gesellschaft. Vor ihm erhielten unter anderem Will Wright, Yuji Naka, Gunpei Yokoi, Mark Cerny, Eugene Jarvis, Richard Garriott, Shigeru Miyamoto, Sid Meier, Hideo Kojima, John Carmack, Peter Molyneux, Warren Spector, Ray Muzyka, Greg Zeschuk und Ken Kutaragi den Lifetime Achievement Award der Game Developers Conference.

Überreicht wird der Preis am 16. März 2016 im Rahmen der Game Developers Choice Awards in San Francisco.

1988 - Wayne Gretzky Hockey
Das Eishockey-Spiel ist Bethesdas Erstlingswerk, das mehrere Fortsetzungen nach sich zieht.