IS Defense : IS Defense ist das neueste Werk der Hatred-Macher. Die D-Day-Stimmung und die Fraktion sind dieses Mal aber das einzige provokante Element am Spiel. IS Defense ist das neueste Werk der Hatred-Macher. Die D-Day-Stimmung und die Fraktion sind dieses Mal aber das einzige provokante Element am Spiel.

Die Entwickler des Skandal-Actionspiels Hatred haben den Shooter IS Defense angekündigt. Erneut will man provozieren, dieses Mal geht es gegen ISIS ins Gefecht. Die islamistische Terror-Organisation hat sich dem Spiel nach im Jahr 2020 ausgebreitet und droht mit einer Invasion Europas. Offensichtlich will man dieses Mal weniger mit dem altbackenen Setting beeindrucken, allein die Feindfraktion ist eine Erwähnung wert. Laut den Entwicklern handelt es sich um ein politisches Statement zur Situation in Mittleren Osten und nur um ein Nebenprojekt.

Der Spieler übernimmt dabei die Rolle am Geschütz und schießt dabei die Invasionstruppen zusammen. Es handelt sich um einen reinen Defense-Shooter: Der Spieler kann sich nicht bewegen, sondern nur das Geschütz bedienen. Für Kills gibt es Erfahrungspunkte, die in Talente investiert werden. Die machen das Maschinengewehr stärker oder lässt Artillerie und Bombenteppiche anfordern. Gewinnen kann man übrigens nicht, es ist ein Highscore-Game - das Ziel ist nur, so lange wie möglich am Leben zu bleiben, bis man von einem Selbstmordattentäter erwischt wird. Verschiedene Level lassen an der gesamten Mittelmeerküste die Invasoren abwehren.

Warum der IS im Video unterhalb amerikanisches Kriegsgerät wie Humvees nutzt, können wir nicht sagen. Atmosphärisch erinnert der Titel (sicherlich bewusst) an eine D-Day-Invasion, erzählt aus der Sicht eines Wehrmachts-Schützen. IS Defense soll wie Hatred via Steam erscheinen. Für Vorbesteller kostet der Titel 6,66 Euro, ein Release ist noch im ersten Quartal 2016 geplant.