Guillermo del Toro zu Hideo Kojima : Guillermo del Toro möchte eigentlich keine Videospiele mehr machen. Einzige Ausnahme: Eine mögliche Zusammenarbeit mit Hideo Kojima. Guillermo del Toro möchte eigentlich keine Videospiele mehr machen. Einzige Ausnahme: Eine mögliche Zusammenarbeit mit Hideo Kojima.

Wird es doch noch etwas, mit dem potenziellen Dream-Team Hideo Kojima und Guillermo del Toro? Nachdem das Mitwirken des Hollywood-Regisseurs an einem Videospiel nach der THQ-Pleite nun durch das Zerwürfnis zwischen Konami und Kojima nun schon zum zweiten Mal gescheitert war, wollte sich del Toro eigentlich komplett aus der Spiele-Branche zurückziehen. Auf der DICE Summit 2016 sah das Ganze aber schon wieder ganz anders aus.

Zwar ließ del Toro im Rahmen eines Panels mit Geoff Keighley erneut durchblicken, mit dem Thema Videospiele abgeschlossen zu haben. Allerdings schränkte er auch ein, sich eine erneute Zusammenarbeit mit Kojima durchaus vorstellen zu können:

Abgesehen von diesem Mann [Kojima]. Ich werde alles machen was auch immer er verdammt nochmal verlangt.

Allerdings warnt del Toro seinen potenziellen Projekt-Partner auch schon einmal vorab, dass ihm in Sachen Videospiele das Unglück an den Füßen klebe:

Diesmal werden vielleicht seine Zähne ausfallen. Er wird in die Toilette urinieren und dann wird er etwas herunterfallen hören - und es werden seine Zähne sein. Oder ich betrete das Gebäude und es explodiert.

Abgesehen von diesem kleinen Spaß bekräftigten die beiden dann aber abschließend erneut, liebend gerne noch einmal gemeinsam an einem Projekt arbeiten zu wollen. Wer weiß: Vielleicht geht es mit dem eigentlich eingestellten THQ-Projekt InSane ja doch noch weiter. Oder del Toro und Kojima erdenken etwas komplett Neues.