Apple Music : Ein Blogger behauptet, Apple Music lösche ungefragt Dateien von seinem Mac. Laut der Gegendarstellung einer anderen Bloggerin machte er aber nur einen, verständlichen, Fehler. Ein Blogger behauptet, Apple Music lösche ungefragt Dateien von seinem Mac. Laut der Gegendarstellung einer anderen Bloggerin machte er aber nur einen, verständlichen, Fehler.

James Pinkstone behauptet in einem Eintrag auf dem Vellum-Blog, dass Apple Music ungefragt Dateien von seinem PC gelöscht hat. Es ging um 122GB an Musikdateien die spurlos von seinem Mac verschwunden sind.

In diversen Foren fand er Leute mit ähnlichen Problemen. Andere Nutzer behaupteten dort aber, dass die betroffenen Personen einfach nur ihre Dateien versehentlich gelöscht, oder verschoben haben. Beide Möglichkeiten konnte James Pinkstone ausschließen.

Eine Angestellte von Apple habe ihm erklärt, dass Apple Music die Musikdateien ungefragt gelöscht hat. Ein Programmfehler ist das nicht. Die Software soll so funktionieren.

Pinkstones Schlussfolgerung ist, dass iTunes seinen Mac nach Musikdateien gescannt hat. Dann habe es die Dateien mit der Datenbank von Apple verglichen und alles vom PC gelöscht, was laut Apple Music schon auf den Servern vorhanden ist. Die anderen Dateien, auch Musik, die Pinkstone selbst erstellt hat, soll Apple Music in die Cloud hochgeladen und von dem Privat-PC gelöscht haben. Ohne Nachfrage.

Für Pinkstone führt das zu vier Problemen: Er kann auf seine eigene Musik nicht mehr zugreifen, wenn er kein Internet hat. Weiter sind die "Matches" von Apple Music sehr ungenau. Als Beispiel behauptet er, dass Apple seine frühe Version von Fountain of Wayne's »I'll Do The Driving« mit einer viel später veröffentlichten Version ersetzt wurde. Auch könne er die einzelnen Lieder zwar wieder von Apple's Servern herunterladen, das würde aber sehr viel Zeit in Anspruch nehmen. Dazu kommt noch das Problem, dass er viele Lieder im WAV-Format speichert, das Apple Music nicht unterstützt. Beim Neudownload von Apple bekommt er nur MP3s oder AAC-Dateien.

Die Nutzerbedingungen von Apple sagen scheinbar, dass es zu diesem Problem kommen kann. Sie warnen etwas ungenau davor und sichern Apple rechtlich ab.

Serenity Caldwell hat Pinkstones Beitrag gelesen und versucht auf der Seite iMore.com zu erklären, wie Apples Dienst funktioniert. Laut ihr hat Pinkstone einen Fehler gemacht. Zwar löscht Apple Music Dateien von Zweitgeräten wie einem iPhone, iPad oder auch einem zweiten Mac. Auf dem Hauptgeräte wird es das aber niemals tun.

Sie sieht das Problem in einer Dialogbox. Wenn man in der iTunes-Bibliothek auf löschen klickt, dann bietet iTunes die Optionen »Remove Download« und »Delete Song« an. Ersteres schiebt die Datei in den Mülleimer des Mac, aber behält sie in der Online-Bibliothek.

Auch interessant: Apple verzeichnet ersten Umsatzrückgang in langer Zeit