Pokémon GO : Pokémon Go hält einige Gameplay-Details von den Spielern verborgen. Eine Code-Analyse hat jetzt einige Details hervorgebracht. Pokémon Go hält einige Gameplay-Details von den Spielern verborgen. Eine Code-Analyse hat jetzt einige Details hervorgebracht.

Im Rahmen der diesjährigen Comic-Con in San Diego haben die Entwickler von Niantic Labs schon verraten, wie es mit Pokémon GO weitergehen soll und welche Features noch von der App erwartet werden können. Doch wenn es um Details geht, bliebt das Panel ebenso vage, wie das Spiel selbst. Zum Glück gibt es findige Spieler, die sich den Spielcode der App einmal genauer angeschaut haben. (via The Geek Logic)

Mehr: Pokémon GO - Offizielle Leiter von Team Rot, Blau & Gelb enthüllt

Der neueste Datamining-Leak bezüglich Pokémon GO klärt einige Geheimnisse auf, die den meisten Spielern wohl nicht bewusst gewesen sein dürften. So ist Stufe 40 das maximale Trainer-Level und erfordert noch einmal 5 Millionen Erfahrungspunkte, wenn das Level Cap erreicht werden soll. Insgesamt werden 20 Millionen Erfahrungspunkte benötigt, um das höchste Level im Spiel zu erreichen. Die Pokémon-Eier erreichen ihre höchste Qualität auf Stufe 20, alles was darüber liegt, gewinnt nichts mehr dazu.

Die wilden Pokémon, die in den Straßen gefangen werden können, werden nicht stärker als Stufe 30. Wer mehr WP möchte, ist auf Upgrades und Entwicklungen angewiesen. Curve-Bälle und präzise Würfe helfen wenig überraschend beim Fangen von Pokémon, aber jedes Taschenmonster hat eigene Werte für das Fliehen und die "Fangbarkeit". Das bedeutet, dass seltene und starke Pokémon immer schwerer zu fangen sind als Taubsi und Co. Ganz egal, wie gut der eigene Wurfarm ist.

Pokémon GO - Survival-Guide: Nie wieder Akku-Probleme und Muskelkater

Außerdem wird noch die Frage geklärt, welche Pokémon eigentlich als legendär eingestuft werden. Dazu gehören Zapdos, Arktos, Lavados und Mewtu. Mew hingegen wird als Mythic eingeordnet und ist damit noch seltener.

Nachdem ich mich eingeloggt habe, begrüßt mich Professor Willow. Er führt mich durch ein kurzes Tutorial, zu dem auch die Charaktererstellung gehört. Zu Beginn backe ich mir nämlich meinen Helden. Die Individualisierungsmöglichkeiten sind jedoch kaum der Rede wert - ein paar mickrige Klamotten, Rucksäcke und Mützen, das war's. Ich darf nicht mal die Frisur festlegen, sondern nur aus einer Handvoll Haar- und Augenfarben wählen. Aber sei's drum, ich bin zufrieden mit dem Look meines Avatars und starte das Spiel.