Blizzard : Blizzard wird mittlerweile täglich von DDoS-Attacken getroffen, am 24. August waren es bereits zwei Wellen. Spiele wie Overwatch gehen relativ schnell wieder online, nur die Battle.net-Webseite ist langfristig betroffen. Blizzard wird mittlerweile täglich von DDoS-Attacken getroffen, am 24. August waren es bereits zwei Wellen. Spiele wie Overwatch gehen relativ schnell wieder online, nur die Battle.net-Webseite ist langfristig betroffen.

Update von 13:45 Uhr: Blizzard gibt zum zweiten Mal Entwarnung, die Server und Dienste des Battle.net sollen wieder funktionieren. Bleibt zu hoffen, dass es heute keine dritte Welle geben wird.

Originalmeldung: Erneut hat Blizzard eine DDoS-Warnung ausgegeben, die eigenen Service-Provider seien betroffen. Beim schnellen überprüfen haben wir keine Probleme mit Spielen wie World of Warcraft, Overwatch und Starcraft 2 festgestellt, allerdings ist die Battle.net-Webseite nicht mehr erreichbar.

Es ist bereits die zweite gemeldete DDoS-Welle am 24. August. Die Angriffe haben in der jüngsten Vergangenheit spürbar zugenommen und finden mittlerweile täglich statt. DDoS steht für »Distributed Denial Of Service«, eine Überlastung von Netzwerken mit zu vielen Anfragen. Für solche Attacken benötigt es keine Hacking-Fähigkeiten, weshalb DDoSer oft als Scriptkiddy bezeichnet werden.

Wir haben bei Blizzard angefragt und um eine offizielle Stellungnahme gebeten, auch und in erster Linie wegen der Sicherstellung eines reibungslosen Starts von World of Warcraft: Legion. Das Addon erscheint am 30. August.

Silicon & Synapse
Jeder fängt mal klein an, so auch Blizzard. Das Unternehmen wurde 1991 von den drei frischgebackenen Universitäts-Absolventen Michael Morhaime, Allen Adham und Frank Pearce unter dem Namen Silicon & Synapse gegründet. Das Studio entwickelte eher wenige eigene Spiele und portierte vor allem die Spiele anderer Firmen auf neue Systeme. Die bekanntesten Eigenkreationen aus jener Zeit sind das Rätsel-Jump&Run The Lost Vikings und das Rennspiel Rock'N'Roll Racing, welches mit Paranoid von Black Sabbath einen sehr markanten Titelsong hatte.

Nachdem Silicon & Synapse 1994 von Davidson & Associates gekauft wurde, änderte man den Namen zunächst in Chaos Studios. Dabei wäre es auch geblieben - bis sich herausstellte, dass der schon von einer anderen Firma besetzt war. So überlegte man sich einen neuen Namen und kam auf Blizzard Entertainment. In diesem Jahr erschien dann auch der erste große Erfolg des Unternehmens - Warcraft: Orcs & Humans.