Pokémon Go auf Dreamcast : Die Visual Memory Unit des Sega Dreamcast ist eine mobile Speicherkarte mit Display. Das Konzept wurde leider von wenig Herstellern sinnvoll aufgegriffen. Die Visual Memory Unit des Sega Dreamcast ist eine mobile Speicherkarte mit Display. Das Konzept wurde leider von wenig Herstellern sinnvoll aufgegriffen.

Besitzer einer Dreamcast ohne Smartphone können aufatmen. Der aktuelle Smartphonehit Pokémon Go erscheint nun auch für die wohl beste Konsole aller Zeiten. Nun, zumindest ist das Plan des Entwicklers guacasaurus_mex. Auf Instagram hat er seine Pläne für eine Portierung von Pokémon GO für die 1998 erschienene Speicherkarte zu Segas Konsole bekannt gegeben:

Die »Visual Memory Unit« ist mit einem integriertem Display erschienen, auf der zusätzliche Informationen zum Spiel, aber auch Minispiele für »unterwegs« angeboten werden sollten. Selbstredend handelt es sich bei dem Projekt um keine 1:1-Portierung, sondern eher um eine technische Spielerei, die man unter dem Begriff »Demake« einsortieren können wird: Darunter werden auf retro getrimmte Remakes neuerer Spiele verstanden. Auf GPS und Augmented Reality müssen Dreamcast-Fans verzichten. Dennoch stellt das Unterfangen eine beachtliche Leistung dar. Das Spiel will mit einer zufällig generierten Karte sowie einem Minispiel den Charme der populären Vorlage einfangen.

Eine Eigenschaft des Spiels hat der Entwickler auf jeden Fall treffsicher umgesetzt: auch in der Dreamcast-Version hält die Energie der Knopfzellen-Batterie unter Garantie nur wenigen Stunden beim Spielen. Also genau so, wie bei der Smartphone-Variante.

Auch interessant: Dreamcast 2 - Was ist dran an den Entwicklungsgerüchten?

Wer nicht bis zum angegebenen Erscheinungstermin 2017 warten will, kann sich bereits andere Projekte des Coders für die VMU anschauen. Mit dem bereits erschienenen VMU-Port von Flappy Bird vergeht die Zeit bis dahin sicher ebenfalls wie im Flug.

(via Ars Technica/GamePro)