Super Smash Bros. : Super Smash Bros. for Wii U hat vergangenes Wochenende für einen kuriosen Turnierpreis gesorgt: Für den Sieger gab es unter anderem einen Sack Reis. Super Smash Bros. for Wii U hat vergangenes Wochenende für einen kuriosen Turnierpreis gesorgt: Für den Sieger gab es unter anderem einen Sack Reis.

Während Spieler bei Counter-Strike: Global Offensive, League of Legends, Dota 2 oder StarCraft 2 regelmäßig fünf- bis sechsstellige Summen mit nach Hause nehmen können, wenn sie ein Turnier gewinnen, sieht es beim in der E-Sport-Szene weniger bekannten Super Smash Bros. for Wii U etwas anders aus: Für den Siege des 25. Umebura-Turniers in Tokio vergangenes Wochenende gab es einen Sack Reis.

Den 30-Kilo-Sack mit Reiskörnern nahm der Spieler Kamemushi mit nach Hause - nach mehr als 25 Spielen gegen einige der besten Spieler der Welt. Immerhin: Zusätzlich zu den Kohlenhydraten gab es noch ein Headset für den Turniersieger.

Bargeld bei anderen Turnieren

Kamemushi ist in der Szene übrigens kein Unbekannter. Er zählt zur Weltspitze in Super Smash Bros. for Wii U und belegte etwa beim bekannten Turnier EVO 2016 den zweiten Platz. Dafür bekam er wenigstens Bargeld: 5.000 US-Dollar. Der erstplatzierte Ally konnte sich über 16.000 US-Dollar freuen.

Generell sind die Preise bei E-Sport-Turnieren in Super Smash Bros. for Wii U nicht wirklich hoch. Der als bestbezahlter Spieler geltende Jason »Mew2King« Zimmerman nahm in seiner gesamten Karriere 147.216 US-Dollar mit nach Hause - weniger als es in manch anderem Spiel an nur einem Wochenende zu gewinnen gibt.

Nischendasein liegt an Nintendo

Grund für das Nischendasein des durchaus anspruchsvollen Super Smash Bros. for Wii U ist der mangelnde Support durch Nintendo. Der Konzern kündigte etwa gerade erst an, gegen Ende September die Regular-Tourneys-Sektikon aus dem Spiel zu entfernen.

Warum E-Sport Spaß macht: Dota 2 ist besser als Fußball

Super Smash Bros. mit Cloud Stife aus Final Fantasy 7